Di, 22. Jänner 2019

Verfahren eingestellt

02.09.2018 06:00

Tod von Polizeihund hat keine rechtlichen Folgen!

Paukenschlag rund um den schrecklichen Tod von Polizeihund „Zorro“, der im Juli in einem Auto qualvoll verendet ist. Der betroffene steirische Polizist (51), der sich keiner Schuld bewusst war, bekam von der Staatsanwaltschaft Graz nun Rückendeckung: Strafrechtlich ist ihm nichts vorzuwerfen, das Verfahren wurde also eingestellt.

Am 26. Juli fuhr der Beamte von Graz nach Ilz (51 Kilometer entfernt), um dort Erledigungen zu machen. „Zorro“ blieb in dem im Schatten abgestellten Auto, laut Lenker waren zwei Scheiben komplett und die Heckscheibe einen Spalt weit offen. Laut Erhebungen der Polizei war der Kollege gut zwei Stunden weg, „Zorros“ Todeskampf dauerte zumindest eine Stunde

Die Staatsanwaltschaft Graz prüfte den Fall nun strafrechtlich - und stellte das Verfahren wegen Tierquälerei ein. Es sei nicht widerlegbar, dass der Mann den Hund, bevor er ihn im Auto zurückließ, mit Wasser versorgt hatte. Der Wagen stand im Halbschatten, die Seitenscheiben waren geöffnet, wie auch die Heckklappe. Strafrechtlich, also etwa ein Vorsatz, ist dem Mann damit nichts vorzuwerfen, ließ die Staatsanwaltschaft am Samstag wissen.

Ermahnung bis hin zur Entlassung“
Nun geht es mit einem Disziplinarverfahren weiter, laut den Richtlinien der Polizei hätte der Hund nie so lange im Fahrzeug sein dürfen. „Von einer Ermahnung bis hin zur Entlassung ist alles möglich“, so ein Polizeisprecher, ehe nun eine unabhängige Disziplinarkommission die Causa übernimmt. Lehrer, Richter, Polizisten - in diesem Gremium können aus allen Beamtenkreisen Personen sitzen und entscheiden.

Alexander Petritsch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krone-Fußballer-Wahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport
Fünfter Frauenmord
Ehefrau (32) erstochen: Gab bereits Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.