Sa, 22. September 2018

Obduktionsergebnis

02.08.2018 06:35

Hitzetod: Polizeihund litt eine Stunde lang

„Ich bin am Boden zerstört“, so jener Polizist, dessen hoch dekorierter Diensthund „Zorro“ vor einer Woche in der Steiermark im Auto, in der Transportkiste eingesperrt, qualvoll verendet war. Das Herrl ist sich keiner Schuld bewusst, doch das Ergebnis der Obduktion sagt das Gegenteil. Der Schäferrüde ging an der Hitze zugrunde.

Für den Beamten wird es nun eng. Denn die Tragödie auf der Turzawiese in Ilz war wohl keine Verkettung unglückseliger Umstände. Der 51-jährige - er war 16 Jahre lang Hundeführer - beendete um 8 Uhr seinen Dienst in Graz. 30 Minuten später stieg er ins Auto und nahm den Hund mit, obwohl er ihn auf der Dienststelle im Zwinger hätte unterbringen müssen.

Polizist besprach Reise mit seiner Band
Der Beamte - in seiner Freizeit leitet er eine Band - fuhr 51 Kilometer weit nach Ilz, um dort mit der Inhaberin eines Reisebüro einen Ausflug der Musiker und ihrer Fans nach Kroatien zu besprechen. „Zorro“ blieb in dem angeblich im Schatten geparkten Pkw zurück. Laut Lenker waren zwei Scheiben komplett und die Heckklappe einen Spalt offen.

Auch Laien wissen, dass Hunde nicht wie Menschen schwitzen, dass sie nur die Zungenoberfläche zur Verfügung haben, um dem Körper mittels Verdunstung Wasser zu entziehen.

Rückzahlung von 30.000 Euro drohen
Laut Erhebungen war der Polizist zwei Stunden und 45 Minuten weg und fand dann den verendeten Hund. Wie die noch am selben Tag durchgeführte Obduktion ergab, hatte der Todeskampf eine Stunde gedauert.

Sein Herrl wird nie wieder einen Diensthund bekommen. Zudem drohen ihm eine Anzeige und die Rückzahlung für sieben Jahre Training, etwa 30.000 Euro.

„Zorro“ war ein „Super-Schnüffler“
Bei den Einsätzen hatte „Zorro“ immer den richtigen Riecher - und unter anderem folgende Erfolge: 

  • Am 14. Oktober 2012 stöberte er in Voitsberg eine Abgängige auf.
  • Am 12. April 2013 stellte er in Graz-Gösting in einem Keller zwei Kupferdiebe.
  • Am 8. Juni 2015 führte er in Paldau-Unterstorcha sein Herrl zu einem Oststeirer, der fünf Tage zuvor eine Mutter und ihre beiden Töchter mit einer Keule schwerst verletzt hatte.
Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.