Do, 13. Dezember 2018

Kein Sonderstatus

08.08.2018 06:20

Tod von Polizeihund „Zorro“ ist „nur“ Tierquälerei

Das Thema „Zorro“ lässt viele Österreicher weder kalt noch los - zu sehr hat der erbärmliche Hitzetod und der schreckliche Todeskampf des Vierbeiners erschüttert. „Ist ein Polizeihund nicht als ,Beamter’ zu werten und das Delikt damit noch viel schlimmer?“, fragen viele Leser. Nein, sagen Juristen, es ist „normale“ Tierquälerei.

Der Glaube hält sich hartnäckig, dass der Diensthund eine Art Beamtenstatus hat. „Das stimmt so nicht“, berichtigt der zuständige Polizei-Oberst Harald Schoiswohl, „er wird als ,Einsatzmittel’ geführt.“ Der mutmaßliche Täter, jener Hundeführer, der „Zorro“ im Auto eingesperrt hatte, wurde mittlerweile wegen Tierquälerei angezeigt. „Die Angelegenheit laut Paragraf 222 StGB wird von uns geprüft“, gibt Staatsanwalt Hansjörg Bacher Auskunft.

„Zorro“ hatte hohen Wert
Erschwerend kommt noch der hohe Wert des Tieres dazu. Um zirka 1500 Euro werden Welpen laut Schoiswohl im Schnitt gekauft, „durch die intensiven Ausbildungen, Kurse und die Befähigungen steigt der Wert in der Blütezeit des Diensthundes auf 30.000 Euro“, so der Leiter der Einsatz-, Grenz- und fremdenpolizeilichen Abteilung.

Steirisches Ansehen hat gelitten
45 Diensthunde sind derzeit übrigens in der Steiermark tätig. „Wir hatten schon einmal 100 und mehr. Aber diese Anzahl und die Hunde, die wir jetzt haben, decken das breite Spektrum von Personensuche bis hin zum Aufspüren von Brandbeschleunigern, Sprengstoff oder Drogen perfekt ab.“ Die Steiermark galt mit ihrer Polizeihundearbeit bislang als Vorzeigeland - das Ansehen, räumt auch Schoiswohl ein, ist mit diesem „entsetzlichen Vorfall“ in der Form nicht mehr so …

Tierfreunde fordern Sonderstatus
Tierfreunde fordern generell für Hunde, die im Polizeieinsatz stehen und vielen Risiken ausgesetzt sind, einen Sonderstatus. „Wer ein solches Tier verletzt, bedroht oder tötet, sollte deutlich wissen, dass es sich um ein Mitglied der Polizei handelt“, fordert auch die Krone-„Tierecken“-Chefin Maggie Entenfellner.

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Steiermark Wetter
-2° / 0°
bedeckt
-3° / 0°
stark bewölkt
-2° / 1°
bedeckt
-1° / 1°
stark bewölkt
-6° / -1°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.