So, 23. September 2018

Sorge vor Verlusten

01.09.2018 14:00

Ärztekammer warnt vor der Fusion der Kassen

Laut einer Studie des bekannten Ökonomen Friedrich Schneider könnte Oberösterreich durch die Zusammenlegung der Krankenkassen jährlich zwischen 87 und 191 Millionen Euro an Wertschöpfung verlieren. Deshalb spricht sich Oberösterreichs Ärztekammer einmal mehr gegen die Fusionspläne der Bundesregierung aus. 

Wind auf die Mühlen der Kritiker der geplanten Zentral-Krankenkasse in Wien liefert eine Studie des Volkswissenschafters Friedrich Schneider. Er errechnete für Oberösterreich einen Verlust von bis zu 191 Millionen Euro, weil die Zentralisierung automatisch zu einem Auftragsrückgang in der Region führen würde. Nicht nur im Gesundheits- und Sozialwesen, sondern auch für viele verknüpfte Wirtschaftsbereiche, wie etwa Transport- oder Taxiunternehmen.

Oberösterreich großer Verlierer?
Die Regierung spricht von Einsparungen von einer Milliarde Euro. Das bezweifelt Schneider: „Das Einsparungspotenzial ist sehr bescheiden. Wenn ich nichts gewinne und sogar etwas verliere, frage ich mich, wozu die Reform?“ Als größter Verlierer könnte Oberösterreich hervorgehen, da die OÖGKK die höchsten Rücklagen hat und das bei den niedrigsten Pro-Kopf-Ausgaben von 3714 Euro. Zum Vergleich: Wien ist mit 4295 € am teuersten.

Ruf nach Budgetautonomie
Deshalb warnt Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser vor der Kassenfusion und verlangt Budgetautonomie: "Oberösterreich darf kein Geld abgezogen werden. Sonst werden wir für unsere Effizienz auch noch bestraft.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.