Mi, 14. November 2018

Schon sieben Tote

22.08.2018 06:30

Schiedlberger Todeskreuzung nach Unfall in Kritik

Nach dem jüngsten Unfalldrama mit einem getöteten Linzer (38) sorgt einmal mehr die berüchtigte Todeskreuzung in der Gemeinde Schiedlberg für Aufregung. Obwohl schon sieben Menschen dort starben, gilt sie nicht als Unfallhäufungsstelle.

Bis zum vorigen Sonntag hat die Kreuzung der Sierninger- mit der Matzelsdorferstraße schon sieben Todesopfer gefordert. Das jüngste Drama ereignete sich, wie berichtet, Samstag Nachmittag: Ein 19-Jähriger in Linz wohnhafter Iraker überholte mit seinem Auto trotz Sperrlinie und Warnschildern den Pkw eines 63-Jährigen und wurde, sich mehrmals überschlagend, in ein Feld geschleudert. Der Onkel (38) des Lenkers wurde ins Freie geschleudert und starb.

Keine Unfallhäufungsstelle
Doch dieser Straßenabschnitt, genauer diese Kreuzung, war die letzten Jahre keine Unfallhäufungsstelle, stellte jetzt das Büro von Verkehrslandesrat Günther Steinkellner auf „Krone“-Anfrage klar- siehe dazu auch unser Daten-Kasten. So ergab eine Unfallauswertung, dass sich in den letzten zehn Jahren sechs Unfälle ereignet hätten, wovon einer im Jahr 2014 tödlich geendet hatte.

20 anerkannte Unfallpunkte
„Es sind Sperrlinien vorhanden, um Überholvorgänge im Kreuzungsbereich zu unterbinden, auch Gefahrenzeichen wurden angebracht“, erklären die Experten. Auch hätten Untersuchungen der Behörden ergeben, dass die Kreuzung übersichtlich sei, allerdings sei das Geschwindigkeitsverhalten der Verkehrsteilnehmer problematisch. Im Vorjahr hat das Land OÖ rund 20 anerkannte Unfallpunkte saniert oder entschärfen lassen: Umgestaltung der Knotenpunkte, Fahrbahnteiler, Kreisverkehre, Abbiegespuren, Bodenmarkierungen und Verkehrszeichen.

Daten und Fakten zur Unfallhäufungsstelle
Eine Unfallhäufungsstelle muss eines von zwei Kriterien erfüllen: Mindestens drei gleichartige Unfälle mit Personenschaden in drei Jahren und der Relativkoeffizient - die Anzahl der Unfälle im Verhältnis zur Verkehrsstärke - muss den Wert 0,8 erreichen. Oder mindestens fünf Unfälle mit Personen- und Sachschaden in einem Jahr.

Johannes Nöbauer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor Bosnien-Hit
ÖFB-Star Alaba: „Wir sind hungrig und ehrgeizig“
Fußball International
Runder Geburtstag
Thronfolger Prinz Charles wird 70
Video Stars & Society
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.