Rumänen ausgeforscht

Polizei fasst Betrüger, die als Spengler pfuschten

Eine Streife der Autobahnpolizei Wels konnte am A8-Parkplatz Kematen zwei verdächtige Rumänen anhalten, die sich am 11. August als „Spengler“ ausgegeben und einen 65-jährigen Marchtrenker finanziell über den Tisch gezogen hatten.

Nach der Gegenüberstellung mit dem Opfer war eindeutig, dass es sich bei den geschnappten Verdächtigen tatsächlich um zwei der drei gesuchten Betrüger handelt, die am 11. August einen 65-jährigen Marchtrenker mies ausgetrickst und ihm 1900 Euro abgeknöpft hatten. Das Trio war - wie berichtet - damals in einem Mercedes-Kastenwagen vorgefahren und hatte in aufdringlicher Art und Weise behauptet, dass dringend Spenglerarbeiten am Dach seines Hauses notwendig seien. Sie würden ihm alles für 100 Euro reparieren. Nach zweistündiger Arbeit verlangte das Trio aber plötzlich 2800 Euro. Dem Opfer gelang es, die Rumänen auf 1900 Euro herunterzuhandeln. Der 65-Jährige bezahlte bar und wurde erst später misstrauisch. Ein echter Spengler begutachte schließlich die Arbeit und stellte fest, dass es sich dabei um „kompletten Pfusch“ handle.

Keine Spur vom dritten Täter
Aufgrund der Personenbeschreibung konnten die beiden Verdächtigen nun auf dem Autobahnparkplatz Kematen erwischt werden. Sie legten inzwischen ein Geständnis ab und wurden bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt. Wo sich der dritte Täter aufhält, ist noch unbekannt.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter