Im Ortsteil Hölle:

Garstener (62) stolperte über scharfe Brandgranate

Brandgefährlicher Fund in Garsten. Und zwar im wahrsten Sinne. Eine Werfergranate, über die ein Spaziergeher stolperte, war noch scharf und mit Phosphor gefüllt - also eine Brandgranate.

Der 62-jährige Spaziergeher entdeckte im Garstener Ortsteil Hölle das verdächtige Metallstück im Garstenerbach. Als er hinsah, hatte er sofort den Verdacht, dass es ein Kriegsrelikt sein könnte.

Entminungsdienst
Die alarmierte Polizei holte einen Sprengexperten, der das „Eisenrohr“ als Acht-Zentimeter-Werfergranate aus dem Zweiten Weltkrieg identifizierte. Die scharfe Brandgranate wurde vom Entminungsdienst entsorgt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter