Sa, 18. August 2018

Applaus und Kritik:

17.07.2018 20:00

Hitzige Debatte um Krähen-Abschuss entbrannt

Für die Landwirtschaft sind die vielen Krähen zu einem Problem geworden: Insbesondere Biobauern, die von Mais-, Gemüse und Grünlandkulturen leben, beklagen Jahr für Jahr hohe Verluste. In der Steiermark will man deshalb die Rabenvögel für weitere fünf Jahre zum Abschuss freigeben (wir berichteten). Naturschützer halten davon wenig und sprechen von „unnötiger Hysterie“.

Krähen gehören zu den Superhirnen im Tierreich. Um an den Inhalt von Nüssen zu kommen, lassen sie diese auf den Boden fallen und von Autos aufknacken, sie können Menschen nach Gesichtern unterscheiden, und sie wissen, welches Futter hochwertig ist: „So lässt sich erklären, warum sie die Äcker von Biobauern bevorzugen“, sagt Sebastian Zinko von der Vogelschutzorganisation BirdLife. „Deren Mais ist weniger gebeizt.“

Seitinger will Krähen-Verordnung verlängern
Dass die Krähen für weitere fünf Jahre abgeschossen werden dürfen, missfällt dem Biologen: „Das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Wenn ein Lebensraum frei wird, rücken andere Exemplare sofort nach.“ Zudem sei die Population seit Jahren konstant: „Unser Zählungsprogramm in der Oststeiermark zeigt, dass es seit den 1970er-Jahren keine Veränderungen gibt“, weiß Zinko.

Hormone im Futter
Was aber tun, um die teils großen Schäden in der Landwirtschaft einzudämmen? „Wenn mir jemand eine gute Alternative präsentiert, bin ich jederzeit bereit, darüber zu reden“, betont Landesrat Hans Seitinger. Von mit Hormonen versetztem Futter zur Geburtenregulierung, wie es etwa in Amerika schon gemacht wurde, hält er wenig: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass so nicht auch andere Tiere zu Schaden kommen.“

Nur Imageproblem?
Für Sebastian Zinko wäre zur Problemlösung vor allem eines wichtig: das Image von Krähen aufzuwerten. „Wenn eine Katze ein Küken aus dem Nest holt, obwohl sie gefüttert wird, stört das keinen. Wenn eine Krähe das tut um zu überleben, wird sie zum Feind hochstilisiert.“

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.