Mi, 17. Oktober 2018

Foul-Spiel vor Gericht

10.07.2018 18:19

Drei Monate bedingt und Anti-Gewalt-Training

Dass es auf dem Fußballfeld manchmal hart hergeht, weiß man ja. Dass allerdings eine - nicht mehr nur - sportliche Auseinandersetzung ihre „Verlängerung“ vor dem Strafgericht findet, passiert dann doch nicht alle Tage. Beim Landesgericht in Steyr gab es gestern für ein besonders böses Foul drei Monate bedingte Haft wegen Körperverletzung!

Es war doch nur ein Fußballspiel _ noch dazu in der untersten Spielklasse. Doch einer der jungen Spieler (19) ließ sich vom Gegner provozieren. Da „sei er ausgezuckt“, gab er vor Gericht zu. Das Ergebnis: Ein am Boden liegender Spieler wurde vom Angeklagten so heftig mit den stoppeligen Fußballschuhen am Kopf getreten, dass er ins Krankenhaus musste. Auch dessen Mannschaftskapitän ging zu Boden und war nach den Tritten sogar kurze Zeit bewusstlos!

Schuldspruch
Der Schuldspruch erfolgte schließlich wegen Körperverletzung. Und weil bei so jungen Angeklagten noch das Motto „Helfen statt Strafen“ gilt, kam er mit drei Monaten bedingt davon. Allerdings muss er zusätzlich ein Anti-Gewalt-Training absolvieren. Auch eine Bewährungshilfe wurde angeordnet. Der (ehemalige) Sportler wurde erst für zwei Jahre gesperrt _ und mittlerweile von seinem Verein ausgeschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.