Do, 20. September 2018

Weitere Sanierungen

03.07.2018 22:45

Lenker verärgert: Stau-Chaos im Frühverkehr

Es geht ja nichts über die gute Koordination von Baustellen: Die Asfinag begann diese Woche mit der Sanierung des Belags der Schnellstraße zwischen St. Veit und Klagenfurt. Die Straßenbauabteilung des Landes startete zeitgleich Baumaßnahmen auf einer beliebten Ausweichroute zwischen Herzog- und Landeshauptatdt.

„Das ist verrückt! Warum muss man das zeitgleich machen?“, ist noch eine der harmloseren Reaktionen von verärgerten Autofahrern. Und der Ärger scheint verständlich. Die Asfinag hat begonnen, die Schnellstraße zwischen St. Veit und Klagenfurt zu sanieren. Zwei Monate soll das dauern, die parallel zur S 37 laufende Zollfeldstraße ist die offizielle Ausweichroute. Dann gibt es noch eine inoffizielle Ausweichroute über den bei St. Veitern beliebten Schleichweg - die Hörzendorfer Straße.

Wie es aber der Zufall so will, wird auch dort saniert. Volker Bidmon, Leiter der Straßenbauabteilung des Landes: „Auch wir müssen unsere Arbeit machen, bis Ende dieser Woche werden wir fertig werden.“

Für die Tausenden Pendler zwischen St. Veit und Klagenfurt bedeutet es derzeit allmorgendlichen Stau-Ärger. Die Zollfeldstraße verstopft, die Hörzendorfer Straße ebenfalls blockiert und die Schnellstraße ohnedies eine Großbaustelle.

Bidmon über die Koordinierung von Baustellen zwischen Bund (Asfinag) und Land: „Wir gleichen immer zu Jahresbeginn die Bauprogramme ab. Gewisse kurzfristige Probleme lassen sich aber nur schwer vermeiden.“

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.