Di, 18. September 2018

In ganz OÖ:

02.07.2018 06:29

Chaos und Verwirrung wegen ÖBB-Streik

Er fährt, er fährt nicht, er fährt, er fährt nicht.... - Verwirrung herrscht derzeit auf den Zug- und Postbushaltestellen in ganz Oberösterreich, weil wegen der Betriebsversammlungen kurzfristig (oder auch gar nicht) informiert wird, welche Öffi-Verbindung ausfällt. In Linz treffen sich 500 Bedienstete am Bahnhof zur Gewerkschafts-Veranstaltung. Im Montagfrühverkehr gibt´s Chaos und Verwirrung für die Pendler.

Hunderte Pendler wollten es gar nicht darauf ankommen lassen und stiegen wieder aufs private Auto um - daher staut es aus allen Richtungen nach Linz.

15 Prozent der Züge fallen aus
Laut ÖBB-Sprecher Karl Leitner fallen 15 Prozent der 160 Zugverbindungen im Frühverkehr aus. Für etwa die Hälfte davon gab es Busse als Schienenersatzverkehr. Nur auf der Summerauer-, Donauufer- und Almtalbahn gibt´s keine Ausfälle.

Gewerkschaft rechtfertigt Versammlungen
Die vida-Gewerkschaft rechtfertigt die Betriebsversammlungen ausgerechnet am Montagmorgen damit, dass die Mitarbeiter über den 12-Stunden-Tag informiert werden müssen, ehe es am Mittwoch eine entscheidende Sitzung darüber gibt.

Online-Infos
Wie lange die Ausfälle und Verspätungen der Öffi-Verbindungen dauern, ist unklar. Die Verkehrsbetriebe informieren auch online darüber, etwa auf der Fahrplanauskunft der ÖBB oder der Handy-App scotty.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.