Fr, 17. August 2018

Wertvoller Nachlass:

30.06.2018 16:00

Kunstwerke aus „Sammlung Rombold“ an Landesgalerie

Im Dezember des Vorjahres verstarb Günter Rombold. Der Theologe galt als Brückenbauer zwischen bildender Kunst und Kirche. In seinem Testament verfügte er darüber, dass ein Teil seiner Kunstsammlung an die Landesgalerie Linz geht: An die 200 Grafiken, 16 Mappenwerke und mehrere Ölbilder werden nun gesichtet.

Günter Rombold (1925 - 2017) galt als Vollblut-Theologe und Experte für die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Er gründete an der Katholischen Privatuniversität das Institut für „Kunst und Kirchenbau“ und nahm Berührungsängste, weil er sagte: „Kunst ist die Sprache der Religion. Auf sie zu verzichten, hieße sprachlos zu werden.“

Expressionismus und Neue Wilde
Der gebürtige Stuttgarter übergab schon im Jahr 2002 einen Teil seiner bedeutenden Kunstsammlung dem Land Oberösterreich. Sie umfasst Werke der Moderne mit den Schwerpunkten Expressionismus, Alfred Kubin sowie Zeitgenössisches, u.a. war er mit „Neuen Wilden“ wie Siegfried Anzinger und Gunter Damisch befreundet. Auch Werke des bedeutenden „Übermalers“ Arnulf Rainer lagen ihm am Herzen.

Ausstellung in Vorbereitung
Im Testament, das er nach seinem Ableben in Linz im Dezember des Vorjahres hinterließ, verfügte Rombold, dass der noch bei ihm verbliebene Teil seiner Sammlung an die Landesgalerie geht. Landeshauptmann Thomas Stelzer, Gabriele Spindler - sie ist Leiterin der Landesgalerie - sowie Bernhard Prokisch, derzeit Landesmuseums-Chef, sichteten jetzt die Werke: „Ein wertvolles Erbe“, sagt Stelzer. „Wir werden es im Sinne des Stifters entsprechend verwahren und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Gabriele Spindler dazu: „Wir waren über die Anzahl der Exponate, die wir jetzt noch bekamen, überrascht. Momentan werden die Neuzugänge inventarisiert.“ Eine umfangreiche Ausstellung - voraussichtlich am Ende des nächsten Jahres - ist bereits in Vorbereitung.

Internationale Bedeutung
Der Nachlass zählt mehr als 200 Grafiken, 16 Mappenwerke, mehrere Ölbilder und Skulpturen. Da Rombold diese Werke bis zu seinem Tod ganz in seiner Nähe aufbewahrte, ist davon auszugehen, dass sie ihm viel bedeutet haben. Darunter ist auch das Blatt „Der Wächter“ von Alfred Kubin, das 1932 direkt vom Künstler an die Familie Rombold übergeben worden war. Besonders interessant: Holzschnitte von Max Beckmann, Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner in 1a-Qualität. Gesamteindruck: Mit diesem Nachlass erhält die Grafische Sammlung der Landesgalerie viele international bedeutende Werke.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.