Mo, 22. Oktober 2018

ORF-Stiftungsrat

28.06.2018 14:50

„Niemand will die Meinungsfreiheit einschränken“

Die Pläne für eine Social-Media-Richtlinie im ORF haben am Donnerstag auch den Stiftungsrat beschäftigt. In die konkrete Ausgestaltung wollen sich die Fraktionschefs von ÖVP, Thomas Zach, und FPÖ, Franz Maurer, aber nicht einmischen. Es handle sich hierbei um ein rein operatives Thema der Geschäftsführung, sagten beide.

„Ich wüsste keinen Grund, warum sich Objektivität und Meinungsfreiheit ausschließen sollten. Im Gegenteil, ich bin der Meinung, dass sie sich sogar bedingen“, sagte Zach. „Niemand will die Meinungsfreiheit einschränken“, betonte Zach. Letztlich sei es eine Frage der Unternehmenskultur, es gehe um Richtlinien, die die Akzeptanz der Mitarbeiter finden.

Steger schließt Sanktionen nicht aus
FPÖ-Freundeskreis-Leiter Maurer sagte, man müsse das Thema immer wieder diskutieren, weil es sich nicht um eine statische Materie handle und die Welt sich relativ schnell ändere. Das sei eine der Schwierigkeiten. Auch Maurer betonte, dass es sich um eine Kulturfrage handle. Der Frage nach Sanktionen wichen Maurer und Zach aus. Ziel müsse aber eine gewisse Verbindlichkeit sein.

Stiftungsratschef Norbert Steger (FPÖ) erklärte nach der Sitzung, es sei ganz breiter Konsens, dass es im ORF Social-Media-Guidelines geben soll, aber: „Man muss das Haus einbeziehen.“ Zum Thema Sanktionen sagte Steger, er könne sich gut vorstellen, dass der firmeninterne Ethikrat hier tätig wird.

„Es darf am Ende kein Knebelungsvertrag sein“ 
Laut Heinz Lederer, SPÖ-Vertreter im Stiftungsrat, seien die Guidelines nun auf einem guten Weg, Mitarbeiter und Betriebsrat würden eingebunden und Ende des Jahres soll es ein Ergebnis geben. „Es darf am Ende kein Knebelungsvertrag sein“, mahnte Lederer jedoch.

ORF-Generaldirektor Wrabetz zeigte sich offen für Veränderungen am Entwurf der Social-Media-Richtlinien. So sei offenbar eine Formulierung, wonach auch private Meinungen eingeschränkt werden sollen, missverstanden worden. Er erinnerte daran, dass er die Guidelines 2014 angekündigt und seitdem vorbereitet habe, vieles sei auch nicht neu und Teile zuletzt Mitte 2017 vor der Nationalratswahl erlassen worden.

Der Generaldirektor betonte, dass der ORF die Richtlinien nicht für die Regierung mache, sondern für die Mitarbeiter. „Das höchste Gut, das es zu verteidigen gibt, ist die Glaubwürdigkeit“, sagte Wrabetz. Hierfür wichtig sei das gemeinsame Verständnis der Mitarbeiter. Die Richtlinien sollen laufend evaluiert werden. Wichtig sei es, die Grenze zwischen sachlicher Kritik und parteilicher Polemik herauszuarbeiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.