Mi, 17. Oktober 2018

234 Kilometer Fahrt:

20.06.2018 06:35

Kein Führerschein, dafür 2,36 Promille am Steuer!

Er ist eh weit gekommen: In Kremsmünster stoppten Polizisten einen Niederösterreicher (47), der 234 Kilometer mit einem 2,36-Promille-Rausch gefahren war, mehrere Fast-Zusammenstöße verursacht hatte. Führerschein konnten sie ihm nicht abnehmen, hatte er nämlich keinen.

Der Ford Galaxy benötigte fast die gesamte Fahrbahn, schlingerte von einer Seite auf die andere. Als er in Ried im Traunkreis von der Autobahn abfuhr und dann am Weg nach Kremsmünster fast den Gegenverkehr abschoss, reichte es einem nachkommenden Lenker und er rief die Polizei. Die entdeckte den Pkw in Kremsmünster und fuhr ihm nach. Immer wieder gab´s brenzlige Situationen und schließlich stoppten die Beamten den Lenker.

Zu Fuß ging´s weiter
Der kam aus seinem 234 Kilometer entferten Heimatort Kirchberg am Wechsel (NÖ) und wollte nach Bad Hall. Da er 2,36 Promille intus hatte, musste er die verbliebenen zehn Kilometer mit Öffis oder zu Fuß bewältigen, da die Polizisten das Auto an Ort und Stelle abstellten. Der Führerscheinentzug blieb aus, weil der der Niederösterreicher ohnehin keine Lenkerberechtigung hatte.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.