Fr, 20. Juli 2018

Lebenslang und Anstalt

20.06.2018 08:00

Tunesischer Doppelmörder will Haft daheim verbüßen

„Lebenslang - heißt das bis zum Sterben?“ Gefasst und gleichzeitig sofort wieder streitlustig nahm Mohamed H. am Montag in Linz sein Urteil entgegen: lebenslange Haft und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher wegen Doppelmordes an einem völlig unschuldigen, betagten Ehepaar in Urfahr.

Um 20.35 Uhr betraten die drei Richter und die Geschworenen den Linzer Schwurgerichtssaal. Um 20.50 Uhr wurde Mohamed H. von vier Justizwachebeamten in den Saal geführt, und die Sprecherin der Geschworenen verkündete das Abstimmungsergebnis, den sogenannten Wahrspruch. Mit 8:0 Stimmen wurde der Tunesier zum Doppelmord und zur versuchten Brandstiftung schuldig gesprochen. Beim Anklagepunkt gefährliche Drohung fiel die Abstimmung 7:1 aus. Mit 1:7 bzw. acht Nein-Stimmen wurde er von den Verbrechen der terroristischen Vereinigung und der kriminellen Organisation freigesprochen. Das Urteil: Lebenslang!

„Ich habe keinen Verteidiger“
Mohamed H. folgte aufmerksam und fragte gefasst nach, was lebenslang genau bedeutet. Seine zweite Frage: „Habe ich das Recht, einen Teil meiner Haft in meiner Heimat zu verbringen?“ Das in der Strafprozessordnung vorgeschriebene Gespräch mit seinem Pflichtverteidiger, bevor er das Urteil annimmt oder Rechtsmittel anwendet, verweigert er. Ganz in Stil seines Verhaltens während der Verhandlung sagt er: „Ich habe keinen Verteidiger.“ So nahm er sich die ihm laut Gesetz zustehenden drei Tage Bedenkzeit.

Doppelmörder war Streithansel
Das Urteil ist damit noch nicht rechtskräftig, die Verhandlung wurde geschlossen. Eine Verhandlung, die Gericht und Zuhörer neun Stunden lang in die wirre Welt des Biogemüse-Händlers blicken ließ. Seit Jahren fühlte er sich als Ausländer in Österreich benachteiligt, schlecht behandelt. Dabei war er der Streithansel, der mit Nachbarn prozessierte - und meist verlor.

Einblick in gestörte Persönlichkeit
Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner hat versucht, den Geschworenen Einblick in die gestörte Persönlichkeit des Angeklagten zu gewähren. „Der Bioladen, den er mit seiner Lebensgefährtin betrieb, lief nur recht und schlecht. Es gab Probleme in der Beziehung. Er fand keine andere Anstellung, die Unterstützung wurde ihm gekürzt“, zieht sie Bilanz über die Situation vor dem Doppelmord. Da genügte als letzter Auslöser, dass Bauarbeiter PU-Schaum auf das Gemüse im Laden versprühten. Für Mohamed H. natürlich absichtlich. Und dass ihn, als er Gemüse mit dem Rad auslieferte, ein Fahrzeug geschnitten hat. Weil er Ausländer ist, davon war er überzeugt.

Tatplan am Vorabend
Am Abend vor der Tat packte er das Mordwerkzeug in einen Rucksack und besorgte Benzin als Brandbeschleuniger. Als er an der Tür des Ehepaares in Linz-Urfahr läutete, stand sein Mordplan fest

Monolith aus Egozentrik
An eine Beteiligung beim IS glaubt Kastner nicht: „Er ist nicht teamfähig. Er ist ein Monolith aus Egozentrik.“

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.