Fr, 17. August 2018

Verteidiger-Plädoyers

19.06.2018 05:00

Prozess-Finale um Mord an Salzburger Roland K.

Tag 6 im Mord-Prozess um das reiche Opfer Roland Krenn. Die Staatsanwältin bleibt dabei: Laut ihr haben die Angeklagten Krenn des Geldes wegen getötet. Sie forderte Schuldsprüche. Das entscheiden aber die acht Laienrichter, die nach den Schlussworten der drei Angeklagten über das Urteil abstimmen.  Noch vor Beginn der Plädoyers ergänzte die Jüngste ihre Aussage und belastete ihren Ex-Lover.

Eine Rechnung bei der Kassa 3 im Billa Obertrum, datiert vom 19. Juli 2016 - dem vermeintlichen Todestag Krenns -, belastet Anna Mieser (21). Mit ihrer Bankomatkarte wurde bezahlt. Deshalb stellte sie nun klar: „Ich habe definitiv nicht eingekauft. Er hat meine Bankomat-Karte genutzt, er wusste alle meine PINs.“

Mit „er“ meinte sie Richard Hemetsberger (25), ihren Ex-Freund und Erstangeklagten. Der hatte auf dieselbe Frage kurz vorher gemeint: „Anna hat eingekauft.“ Karotten, Fruchtsaft, Vogerlsalat, Garnelen und weiße Schoko-Kuvertüre fanden sich auf dem 39,98-Euro-Bon: Zutaten des tödlichen Dinners, glaubt Staatsanwältin Sabine Krünes. Jenem Abendessen, bei dem Hemetsberger laut eigener Aussage Pralinen mit dem Schlafmittel Noctamid zubereitete und sie Krenn servierte. Danach soll das Paar gemeinsam den Exzentriker gefesselt, geknebelt und zum Sterben in seiner Villa in Salzburg-Hellbrunn zurückgelassen haben - auf Anweisung des zweitangeklagten Robert Scharinger (30), so Krünes.

Im Zeugenstand schloss der CDK-Primar   aus, dass Mieser - so wie sie es sagte - vom Klinikpersonal einen Notizzettel mit den Namen von Medikamenten bekommen habe. Andere Indizien scheinen   dagegen weniger genau zu sein, wie ein IT-Experte des LKA informierte: Es ging dabei um die Standortdaten von Miesers Google-Account. Nur bei „68 Prozent“ solcher Daten könne Google garantieren, dass sie auch exakt sind. 

Nach Abweisung aller sieben Beweisanträge der Verteidigung, sprach Krünes zu den acht Geschworenen: „Aufgrund der vielen belastenden Indizien bin ich überzeugt, dass alle drei schuldig zu sprechen sind.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.