Mo, 24. September 2018

Erneut in Flammen

16.06.2018 07:34

Großbrand zerstörte historische Kunstschule

Rauchwolken über Glasgow und eine schottische Architektur-Ikone in Flammen: Zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ist das historische Gebäude der Kunsthochschule in Glasgow durch einen Großbrand massiv beschädigt worden. Der 2014 schon einmal vom Feuer verheerte und mit Millioneninvestitionen wieder hergerichtete Mackintosh-Sandsteinbau ging in der Nacht auf Samstag wieder in Flammen auf. Das Dach war weitgehend eingestürzt, auch ein angrenzender Konzertsaal lag in Trümmern.

Selbst ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte die Lage bis in die Vormittagsstunden am Samstag nicht unter Kontrolle bringen. Die Brandursache war zunächst unklar. Hinweise auf Verletzte gab es nicht, umliegende Häuser wurden aber vorsichtshalber evakuiert.

Das Hauptgebäude der Hochschule war Ende des 19. Jahrhunderts nach Plänen des schottischen Architekten Charles Rennie Mackintosh (1868 bis 1928) errichtet worden, einem wichtigen Vertreter des Jugendstils. Es gehört zu den bekanntesten Bauwerken Schottlands und zieht jährlich tausende Touristen an. Schon Ende Mai 2014 hatte es schweren Schaden ein Feuer gegeben, als ein defekter Projektor eine leicht entzündliche Kunstinstallation in Brand setzte und die Flammen rasch auf das gesamte Gebäude übergriffen. Beim Anblick des Infernos brachen Studenten und Lehrer damals in Tränen aus. Erst im kommenden Jahr sollte die Restaurierung nach einem ersten Großbrand im Jahr 2014 beendet werden. Sie sollte bis zu umgerechnet rund 40 Millionen Euro kosten.

Auch dieses Mal breitete sich das Freitagabend gegen 23 Uhr ausgebrochene Feuer wieder rasant aus. „Die Einsatzkräfte arbeiten hart, um das ausgewachsene Feuer zu löschen, dass das Mackintosh-Gebäude der Glasgow School of Art erfasst hat“, teilte die Feuerwehr kurz nach Mitternacht auf Twitter mit.

Doch auch in den Stunden danach brannte das Hauptgebäude der Hochschule lichterloh weiter, sogar umliegende Gebäude gingen in Flammen auf und wurden schwer beschädigt. Eine hohe Rauchsäule ragte kilometerweit sichtbar in den Himmel über Schottlands größter Stadt. Samstagfrüh waren nach Feuerwehrangaben 120 Einsatzkräfte und 20 Löschfahrzeuge an den „extrem herausfordernden und schwierigen“ Löscharbeiten beteiligt. Wie hoch der Sachschaden liegt, war zunächst nicht absehbar.

„Extrem ernste Situation“
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sprach auf Twitter von einer „extrem ernsten Situation“ und bedankte sich bei den Rettungskräften. Das Schicksal des einmal mehr verheerten Prachtgebäudes „bricht mir das Herz“, schrieb sie auf Twitter. Laut dem Glasgower Parlamentsabgeordneten Paul Sweeney und übereinstimmenden Augenzeugenberichten dürfte das Ausmaß der neuerlichen Brandtragödie jenes des Feuers von 2014 nochmals deutlich übertreffen. Sweeney rief zu einem „nationalen Kraftakt“ auf, „um eines der prächtigsten Denkmäler der weltweiten Architekturgeschichte zu retten und wieder aufzubauen.“

Die Hochschule hat mehrere bekannte zeitgenössische Künstler hervorgebracht, darunter die Turner-Prize-Gewinner Simon Starling, Richard Wright und Martin Boyce. Die aufwendigen Restaurationsarbeiten hätten Medienberichten zufolge im nächsten Jahr abgeschlossen werden sollen. Laut der Nachrichtenagentur Press Association waren dafür Kosten von umgerechnet bis zu 40 Millionen Euro veranschlagt.

„Das Mackintosh-Gebäude ist völlig am Ende“
Auf Twitter äußerten viele Stadtbewohner die Sorge, das jüngste Feuer könnte dem Kulturdenkmal endgültig den Garaus gemacht haben. „Ich habe das Feuer 2014 gesehen, und dieses hier ist wesentlich schlimmer“, berichtete der inzwischen als Journalist tätige Absolvent David Pratt. „Ich glaube, das Mackintosh-Gebäude ist am Ende. Völlig am Ende.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.