Di, 21. August 2018

Wieder „Europa Win AG“

13.06.2018 14:32

96-jähriger Klagenfurter ließ Betrüger abblitzen!

Toll reagiert hat ein 96-jähriger Pensionist aus Klagenfurt auf einen Abzocke-Versuch: Die „Europa WIN AG“ aus Hamburg hatte ihn telefonisch und schriftlich informiert, dass er angeblich 548.000 Euro gewonnen hätte. Allerdings müsste er 58.000 Euro bezahlen. Der Mann witterte die Abzocke und erstattete sofort Anzeige.

Von der „Europa Win AG“ aus Hamburg werden schon seit längerem arglose Opfer abgezockt. Die „Spielefirma“ verspricht Gewinne, will dafür aber „Spesen“ und „Steuern“ ersetzt haben. Der 96-Jährige hätte für einen Gewinn von 580.000 Euro an die Win AG 58.000 Euro zahlen sollen. Der Klagenfurter dachte aber keine Sekunde daran. Er hatte an keinem Gewinnspiel teilgenommen, demnach war es für ihn klar, dass alles nur ein Schwindel ist. Er erstattete  sofort Anzeige!

Die „Europa Win AG“ aus Hamburg ist bei Verbraucherschützern wohlbekannt. Unzählige Menschen haben sich bereits über die unlauteren Methoden beschwert. Meist werden die Opfer angerufen, weil sie angeblich einem Gewinnspiel zugestimmt hätten. Man droht mit einem Anwalt sollten sie nicht ab sofort im Monat 67 Euro ü+berweisen. So dreist wie bei dem 93-Jährigen ist man bisher jedoch noch nie  vorgegangen.

Die Kriminalpolizei rät, niemals am Telefon Daten preiszugeben und sich genau zu überlegen, bei welchem Gewinnspiel man sich beteilgt. Sollte man bei keinem Spiel oder keiner Lotterie mitgemacht haben, hätte man auch keine Gewinne zu erwarten.      

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.