Mi, 17. Oktober 2018

Kein Stabilitätsrisiko

13.06.2018 12:31

Deutsche Regierung warnt vor Bitcoin-Geldwäsche

Die deutsche Regierung sieht in den Kryptowährungen wie dem Bitcoin derzeit kein Stabilitätsrisiko. „Aufgrund der geringen Marktkapitalisierung von Bitcoin und anderen Krypto-Token und den bisher beschränkten Verflechtungen mit dem Finanzsektor sieht die Bundesregierung derzeit keine Risiken für die Finanzmarktstabilität“, urteilte sie in einer Antwort auf eine Anfrage der AfD.

„Die Bundesregierung hält es allerdings für angezeigt, die Risiken auch auf Ebene der G-20 weiter zu erörtern und die Entwicklungen genau zu beobachten.“ Diese Einschätzung werde auch innerhalb der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) geteilt.

Regierung warnt vor Geldwäsche
Die Regierung verweist in ihrer Antwort auf die Probleme, die sich an Digitalwährungen knüpfen. „Die Möglichkeit, mit ‘Kryptowährungen‘ wie Bitcoin Geldwäsche zu betreiben, ist wegen der gebotenen Anonymität gegeben.“

So bestehe das Risiko, dass illegale Einnahmen, beispielsweise aus Betrugs- oder Rauschgiftdelikten, durch den Umtausch in solche digitalen Finanzinstrumente gewaschen werden könnten. Auch die Verwendung solcher Währungen beim Online-Glücksspiel und bei der Terrorfinanzierung sei eine Gefahr. Derzeit werde eine nationale Risikoanalyse erstellt, die 2019 abgeschlossen sein und etwaigen Handlungsbedarf aufzeigen soll.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.