Do, 18. Oktober 2018

Hohe Tauern

09.06.2018 16:54

Bartgeier Kasimir und Caeli in Freiheit entlassen

Zum sechsten Mal wurden am Freitag zwei Bartgeier im Nationalpark Hohe Tauern ausgewildert. Caeli und Kasimir befinden sich nun in freier Wildbahn, können aber von einer betreuten Beobachtungsstation aus beobachtet werden. Zu diesem Zweck wurden sie beringt und mit GPS-Sendern bestückt. Ihre Flügel sind gebleicht.

Seit 32 Jahren werden wieder Bartgeier in den Alpen angesiedelt. Im Rahmen eines internationalen Wiedereinbürgerungsprojektes, bei dem über Landes- und Staatsgrenzen hinweg sowie zwischen Nationalparks, Schutzgebieten, Behörden, Jägerschaften und Unis zusammengearbeitet wird, bekamen dieser Tage auch die jungen Vögel Caeli und Kasimir ein neues Zuhause, und zwar im Mallnitzer Seebachtal. Ursprünglich stammen die beiden aus Andalusien und Haringsee in Niederösterreich.

Bei der Freilassung der Bartgeier im Kärntner Teil des Nationalparks Hohe Tauern war auch Landesrätin und zuständige Referentin Sara Schaar dabei: „Ich bin stolz auf den Erfolg dieses Projektes!“ Die prächtigen Bartgeier seien längst zum Markenzeichen des Nationalparks geworden.

In ihrem Horstbereich können die Vögel bis Ende August täglich beobachtet werden. Dazu wurde am Fuße des Freilassungsplatzes ein betreuter Beobachtungsstand eingerichtet. Die aktuellen Flugbewegungen können übrigens auch online mitverfolgt werden - und zwar hier.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.