Fr, 19. Oktober 2018

Fotografieren erlaubt

09.06.2018 15:26

Nach einem Unfall gibt es keinen Datenschutz!

Seit einigen Tagen ist die Datenschutzgrundverordnung endgültig in Kraft - und die E-Mail-Ordner sind voll von Newsletter-Neuanmeldungen. Das neue Gesetz betrifft alle Lebensbereiche; aber es kommt nicht überall zur Anwendung. Nach Verkehrsunfällen zum Beispiel müssen Daten weiterhin ausgetauscht werden.

„Beide Unfallpartner sind weiterhin verpflichtet, ihre Identität nachzuweisen!“, klärt ARBÖ-Jurist Peter Rezar auf. „Die Straßenverkehrsordnung steht hier über dem Datenschutz.“ Und diese sehe den Austausch der Daten zwischen Unfallbeteiligten vor. Bei Verweigerung  eines Beteiligten sei der andere verpflichtet, sofort die Polizei zu rufen oder zur nächsten Polizeiinspektion zu fahren. Es bedeute Fahrerflucht, wenn weder Daten ausgetauscht werden noch die Polizei  gerufen wird!

Die DSGVO  habe ebenfalls keinen Einfluss auf den Unfallbericht: Er sollte daher ausgefüllt werden. Und obwohl die Verordnung auch das Recht auf das Bild schützt, sei Fotografieren des Unfallortes oder des Fahrzeuges natürlich erlaubt. Rezar: „Es liegt ja ein begründetes rechtliches Interesse zur Beweissicherung vor.“

Bei Unfällen im Ausland rät der ARBÖ-Experte grundsätzlich, die Polizei zu rufen. Aber auch in diesem Fall habe die Datenschutzverordnung keine Auswirkung auf die Auskunftspflicht der Identität.  Peter Rezar: „Die Verordnung nimmt keinerlei Einfluss auf den Datenaustausch. Kein Autofahrer kann  nach einem Unfall  seine Identität einfach verbergen.“

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.