Fr, 22. Juni 2018

Tradition wiederbelebt

03.06.2018 14:55

Trump lädt zum Ramadan-Fastenbrechen ein

US-Präsident Donald Trump will sich nun offensichtlich doch mit der muslimischen Gesellschaft auseinandersetzen: Nach dem der Politiker vergangenes Jahr mit der Tradition seiner Vorgänger gebrochen hatte und nicht zum Fastenbrechen ins Weiße Haus lud, wird es heuer wieder ein Abendessen anlässlich des Ramadan ausgerichtet, berichten US-Medien. Über die Gästeliste herrscht allerdings noch Stillschweigen, auch eine offizielle Ankündigung blieb bislang aus.

Sowohl Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton hatten jedes jahr jeweils muslimische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur zum Fastenbrechen ins Weiße Haus eingeladen. In Trumps erstem Amtsjahr wurde diese Tradition unterbrochen.

Es war nicht Trumps erste umstrittene Entscheidung in Bezug auf Muslime. Er geriet bereits wegen zahlreicher Bemerkungen und Maßnahmen gegen Muslime unter Beschuss. Während des Wahlkampfs forderte Trump ein „totales und vollständiges“ Einreiseverbot für Muslime in die USA. Kurz nach seinem Amtsantritt im Jänner 2017 verhängte er einen Einreisestopp gegen Staatsbürger aus sieben muslimisch geprägten Ländern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.