Di, 17. Juli 2018

Suchaktion

02.06.2018 10:41

Paragleiter aus Steiermark tödlich verunglückt

Ein Steirer (61) ist Freitag bei einem Gleitschirmflug in Berg im Drautal tödlich verunglückt. Der Mann aus Bruck an der Mur war von der beliebten Emberger Alm gestartet, aber nicht am vereinbarten Treffpunkt im Tal aufgetaucht. Noch in der Nacht brach ein Suchtrupp auf. Für den Pilot kam aber jede Hilfe zu spät.

Der Steirer startete seinen Flug gegen 11 Uhr. „Weil er nach Stunden nicht am vereinbarten Landeplatz zu sehen war, meldete ihn sein Flugkollege am Abend als vermisst“, erzählt ein Polizist. Per Handyortung und mit Unterstützung des Polizeihubschraubers „Libelle FLIR“ wurde mit der Suche nach dem Vermissten begonnen. Diese musste aber wegen eines Gewitters bis 2 Uhr früh unterbrochen werden. Gegen 4 Uhr haben Retter dann die Leiche des Flugsportlers aufgefunden. Der Mann hatte noch versucht, sich mit dem Notschirm zu retten, war dabei aber in felsiges Gelände abgestürzt. Er erlitt tödliche Kopfverletzungen.

Etwa zur selben Startzeit des Steirers war auch eine Deutsche 150 Meter mit ihrem Gleitschirm abgestürzt. Sie hatte mehr Glück und blieb unverletzt in einer Baumkrone hängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.