So, 23. September 2018

200 Krankheitsfälle

02.06.2018 08:05

Bakterienverseuchter Salat: Fünf Tote in den USA

An dem Verzehr von bakterienverseuchtem Salat sind in den USA inzwischen fünf Menschen gestorben. Insgesamt wurden bisher 197 Krankheitsfälle in 35 US-Bundesstaaten registriert, die auf den verunreinigten Romana-Salat zurückzuführen sind, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag mitteilte. Der erste Todesfall war Anfang Mai gemeldet worden.

Der Salat ist mit Escherichia-coli-Bakterien verseucht. Der Erreger gehört zu dem besonders gefährlichen Stamm O157:H7. Wie es zu der Verseuchung des Salats kam, ist weiterhin unklar. Das Gemüse mit den Bakterien wurde offenbar in der Region Yuma angebaut, die im südlichen Bundesstaat Arizona an der Grenze zu Mexiko liegt. Die ersten Krankheitsfälle wurden laut CDC Mitte März gemeldet.

Die Behörde hatte zunächst dazu aufgerufen, keinen Römersalat aus der Gegend zu essen. Später wurde die Warnung aber wieder aufhoben, da das Gemüse in Yuma seit Mitte April nicht mehr geerntet wird. Einige Betroffene hatten aber offenbar selbst keinen Salat gegessen, sondern lediglich engeren Kontakt mit Infizierten.

Der Erreger kann blutige Durchfälle auslösen und in schweren Fällen zu Nierenversagen führen, es gibt aber auch unscheinbare Verläufe. In den USA seien 89 Menschen wegen der Infektion ins Krankenhaus gekommen, 26 davon litten an Nierenversagen, teilte die CDC mit.

Es handelt sich um die folgenschwerste Verunreinigung mit Kolibakterien in den USA seit 2006. Damals waren mehr als 200 Menschen erkrankt, nachdem sie verseuchten Spinat verzehrt hatten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.