So, 24. Juni 2018

Politiker in Aufruhr:

25.05.2018 05:23

Klangschalentherapie in Grazer Haftanstalt

Immer wieder herrscht Wirbel in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Jetzt stößt die Genehmigung der Anstaltsleitung für eine Klangschalentherapie für Insassen bei Mitarbeitern und auch Politikern auf heftige Gegenwehr. Die Sinnhaftigkeit dieser Therapie sei nicht gegeben, kritisiert etwa ein FPÖ-Nationalrat.

Seit April diesen Jahres kommen Insassen der Justizanstalt Graz-Jakomini in den Genuss einer Klangschalentherapie. „Wo begrenztes Denken, geistige Unruhe, Ängste, emotionale Unausgeglichenheit sich auflösen und in Harmonie, Leichtigkeit, Lebensfreude, Gelassenheit und Klarheit umgewandelt werden können, somit auch Selbstheilungskräfte aktiviert werden können“, heißt es in einer Information an die Häftlinge. Die kam auch an: Ein Dschihadist und ein Staatsverweigerer nutzten die Möglichkeit dieses Kurses bereits.

Doch diese Form der Therapie wird seitens der Justizwache-Gewerkschaft und Nationalräten der FPÖ, die gemeinsam mit Politikern der ÖVP der Anstalt und ihrem Leiter am Dienstag eine Stippvisite abstatteten, nicht willkommen geheißen. „Die Sinnhaftigkeit eines solchen Wohlfühl- und Freizeitangebots für Terroristen und Mörder ist mehr als nur fragwürdig!“, kritisiert etwa Günther Kumpitsch (FPÖ), der sich auch vorgenommen hat, die problematische Personalsituation in Angriff zu nehmen. Auch Justizwache-Gewerkschafter Mario Raudner sieht diese von der Anstaltsleitung genehmigte Form der Beschäftigung problematisch: „Solche Therapien führen den Strafvollzug ad absurdum und haben nichts mit dem gesetzlichen Auftrag zu tun!“

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.