Sa, 20. Oktober 2018

Abbau auch bei uns

24.05.2018 10:37

Deutsche Bank streicht weltweit Tausende Jobs

Nach drei Verlustjahren in Folge verschärft die Deutsche Bank ihren Sparkurs. Der bereits im Jahr 2015 eingeleitete Stellenabbau soll laut Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen auf deutlich unter 90.000 drücken. Derzeit zählt die Bank weltweit 97.000 Angestellte. Auch Österreich ist betroffen, fast zwei Dutzend Beschäftigte sind bereits über ihren bevorstehenden Abgang informiert worden.

Vor allem das Aktiengeschäft wird massiv zurückgefahren. Insgesamt sollen dem Vernehmen nach etwa 25 Prozent der Stellen in diesem Bereich wegfallen. Hier will das Unternehmen künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit wichtigsten Kunden setzen.

„Wir stehen zu unserer Unternehmens- und Investmentbank und bleiben international - daran werden wir nicht rütteln“, sagte Sewing am Mittwoch kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt. „Aber wir müssen uns auf das konzentrieren, was wir wirklich gut können.“ Die Deutsche Bank wolle nicht nur in der Unternehmens- und Investmentbank Einsparungen vornehmen, sondern auch konzernweit die Ausgaben schneller und entschiedener senken. Zunächst werde sich der Umbau allerdings mit Kosten von bis zu 800 Millionen Euro im Jahresergebnis 2018 niederschlagen.

Altlasten wirkten sich negativ auf Bilanzen der Vorjahre aus
Sewing, der fast sein ganzes Berufsleben bei der Deutschen Bank verbracht hat, war in einer Krisensitzung des Aufsichtsrates am 8. April mit sofortiger Wirkung zum Nachfolger des seit Sommer 2015 amtierenden John Cryan ernannt worden. Die Bank schrieb zuletzt drei Jahre in Folge rote Zahlen - allerdings auch deshalb, weil Cryan teure juristische Altlasten bereinigte. Kritiker hielten dem Briten vor, beim Konzernumbau zuletzt zu zögerlich agiert zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.