Di, 19. Juni 2018

Kleidung ergaunert:

18.05.2018 07:16

Mühlviertler Jugendliche betrogen Versandhändler

Einer Gruppe jugendlicher Bestellbetrüger ist die Polizei nun auf die Schliche gekommen. Die verdächtigen Mühlviertler sollen vor allem Markenkleidung bestellt und nicht bezahlt haben, sie wurden angezeigt.

Die fünf bereits polizeibekannten Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren hatten seit Mai 2017 bei zwei Internetversandfirmen immer wieder Markenkleidung bestellt und nicht bezahlt. Sie gaben dabei jeweils falsche Kundendaten an. Die bestellte Ware wurde kurz vor Zustellung an eine nahegelegene Paketstation umgeleitet. Dort nahmen sie die Sendungen entgegen, jedoch ohne diese zu bezahlen.

Versand gestoppt
Den Versandfirmen entstand dadurch ein Gesamtschaden von mehr als 3000 Euro. Zwar sollen die Verdächtigen versucht haben, noch weitere Artikel im Wert von 1300 Euro zu bestellen, doch die Versandfirmen wurden misstrauisch und stornierten die Zustellung noch rechtzeitig.

Die Jugendlichen wurden wegen Verdachts des schweren Betruges, der kriminellen Vereinigung und der Fälschung von Daten bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.