Fr, 19. Oktober 2018

Einsatz in Hallstatt

17.05.2018 21:15

Angst vor Raubtieren: Touristen setzten Notruf ab

Zwei indische Touristen (27 und 29 Jahre alt), die im oberösterreichischen Hallstatt die letzte Talfahrt der Salzbergseilbahn verpasst hatten, sind beim Versuch, den Wanderweg ins Tal zu nehmen, in Panik geraten. Sie fürchteten ernsthaft, von Raubtieren gefressen zu werden, Bergretter mussten ausrücken.

Die große Angst eines indischen Pärchens vor Geräuschen im Wald und wilden Tieren machte in Hallstatt einen Bergrettungseinsatz erforderlich. Die beiden hatten eine Führung in den Hallstätter Salzwelten mitgemacht, dann aber die letzte Talfahrt mit der Salzbergseilbahn verpasst.

Panischer Notruf
Daraufhin setzten sie den Alpinnotruf 140 ab. Die Touristen wurden vorerst angewiesen, den markierten und leicht begehbaren Wanderweg ins Tal zu benützen, auf dem sie in etwa 40 Minuten unten angekommen wären. Doch der dichte Wald und Geräusche im Dickicht verängstigten das Duo offenbar enorm. Das Paar wählte neuerlich den Notruf und zeigte sich laut Polizei „weinerlich besorgt darüber“, von wilden Tieren gefressen zu werden ...

Seilbahn wieder in Betrieb gesetzt
Da die Touristen auf beschwichtigende und besänftigende Argumente, dass sich in Hallstatts Wäldern keine gefährlichen Raubtiere verstecken, nicht eingingen, musste die Seilbahn noch einmal gestartet werden. Bergretter brachten die geschockten Inder damit sicher ins Tal.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.