Mi, 24. Oktober 2018

Es braucht Zeit:

29.04.2018 14:54

Was tun für mehr Hausärzte-Nachwuchs?

Es klingt, als hätte er schon fast resigniert, wenn man mit Hausärztevertreter Wolfgang Ziegler über den Hausärztemangel (wir berichteten) spricht. Einem „Blumenstrauß“ an Ursachen dafür kann nur mit einem Bündel an Maßnahmen entgegengetreten werden. Doch was hilft wirklich? Vielleicht irgendwann einmal das „Linzer Modell“ des Medizinstudiums, das die Studenten in Kontakt mit dem Arbeitsalltag der Hausärzte bringt.

OÖ-Krone: Im Bezirk Grieskirchen/Eferding streichen die Ärzte einen Nachmittagsdienst pro Woche. Ist das nur ein Einzelfall?

Dr. Wolfgang Ziegler: Das wird schon zusehends zum Problem, vor allem dort, wo die Arztdichte immer schon eher knapp war, wie in dieser Gegend. Diese Entwicklung spürt man ganz einfach - dort, wo wir unbesetzte Stellen haben, müssen natürlich die Kollegen rundum nicht nur die Patienten zusätzlich betreuen, sondern müssen auch die Dienste machen. Und da wird’s dann eng.

„OÖ-Krone“: Die Zahlen von ausgeschriebenen Arztpraxen und Bewerbern dafür klaffen immer weiter auseinander.
Ziegler: Die Bewerberzahlen sind in der Zwischenzeit tatsächlich unter die der Ausschreibungen gesunken. Die Zahl wird immer kleiner, und das wird sich zuspitzen, keine Frage. Erst recht, wenn die Pensionierungswelle wirklich rollt.

„OÖ-Krone“: Die Politik verspricht schon lange, Hausarztstellen attraktiver zu machen. Ist nichts passiert?

Ziegler: Es passiert ganz langsam. Der Zustand, den wir jetzt haben, ist die Folge einer jahrelangen - ich möchte fast sagen jahrzehntelangen - Entwicklung. Die ist mit fünf Maßnahmen von heute auf morgen nicht abzustellen. Das fängt im Grunde schon beim Studium an, das viel zu spitalslastig ist. Auch wenn’s in Linz besser ist.

OÖ-Krone": Es geht also um viele kleine Ursachen und viele kleine Maßnahmen?
Ziegler: Einen ganzen Blumenstrauß an Ursachen gibt es für  die jetzige Situation. Das kann man nicht damit beseitigen, dass man jetzt meinetwegen eine Niederlassungsprämie von, sagen wir mal, 10.000, 20.000 Euro zahlt - es gibt ja in verschiedenen Bundesländern verschiedene Maßnahmen. Deswegen aber ist das Problem nicht von heute auf morgen weg.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.