Mo, 18. Juni 2018

Lage spitzt sich zu:

29.04.2018 15:10

Nachfolger für Hausärzte fehlen auch in Städten

„Hausärzte verzweifelt gesucht“ hieß es schon 2014 in Oberösterreich, als insgesamt die Bewerberzahl noch über jener der ausgeschriebenen Praxen lag. In der Zwischenzeit hat sich das gedreht, aktuell gibt es 46 Bewerber für 95 Praxen, Hausärzte wie Fachärzte. Selbst in Bezirksstädten bleiben Ordinationen nachhaltig leer und es gibt schob Probleme mit Notdiensten am Nachmittag.

„Die Statistik umfasst alle Vertragsarztstellen, also Allgemeinmedizin und Fächer. Die derzeitigen Brennpunkte sind nicht nur in ländlichen Regionen, wir erleben sie seit geraumer Zeit in Linz, Wels, Traun und Braunau“, heißt es aus der Ärztekammer Oberösterreich. Auch die derzeit am längsten unbesetzten Ordinationen von Allgemeinmedizinern finden sich in Bezirksstädten, nämlich in Braunau, Wels und Schärding. Diese Stellen werden erst dann wieder ausgeschrieben, wenn es dafür Interessenten gibt!

Negativ-„Hitparade“ der unbesetzten Praxen
Die am längsten offenen Facharztstellen  sind in Linz, für Kinder- und Jugendheilkunde, sowie in Rohrbach-Berg, wo es um einen Facharzt für Psychiatrie geht. Dort, wo Praxen länger unbesetzt bleiben, gibt es zunehmend Probleme mit der Diensteinteilung, selbst am Nachmittag schon - siehe ein Interview mit Hausärztesprecher Wolfgang Ziegler, hier.

Studenten lernen Hausärzte-Arbeit kennen
Hoffnung auf rasche Besserung der Lage gibt es keine, erst recht nicht, wenn die Pensionierungswelle wirklich ins Rollen kommt. In den kommenden zehn Jahren werden 75 Prozent der (Kassen-)Hausärzte in Pension gehen. Die Linzer Medizin-Fakultät setzt immerhin Akzente, um die Studenten mit dem Alltag dieser Ärzte vertraut zu machen.

Ein latenter Generationenkonflikt
Hinter dem zunehmenden Hausärztemangel steckt auch ein latenter Generationenkonflikt: Die 16- bis 34-Jährigen setzen laut einer neuen IMAS-Untersuchung im Gegensatz zur Generation 60+ in der Arbeitswelt eher auf Spaß (versus Leistung), Schnelligkeit (versus Genauigkeit), die 4-Tage-Woche und flexible Arbeitszeiten. Da passt das vermutete Berufsbild des einzelkämpferischen Allgemeinmediziners, der rund um die Uhr werkt, so gar nicht dazu. Auch wenn es so nicht stimmt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.