Sa, 18. August 2018

Diebstahl und Betrug

25.04.2018 14:15

Spanische Politikerin tritt nach Skandal zurück

In der Kritik steht derzeit die Regionalpräsidentin von Madrid, Cristina Cifuentes: Wegen Betrugs- und Diebstahlsvorwürfen hat die konservative Politikerin jetzt ihren Rücktritt erklärt. „Mein Handeln, mein ganzes Leben wird infrage gestellt“, sagte die 54-Jährige am Mittwoch. Sie sei Opfer einer „Lynchjustiz“. Cifuentes wird Betrug beim Erwerb ihres Hochschulabschlusses vorgeworfen. Zudem soll sie im Jahr 2011 Kosmetika gestohlen haben.

Zuvor war ein Video öffentlich geworden, auf dem zu sehen ist, wie Cifuentes in einem Supermarkt von einem Sicherheitsbeamten aufgefordert wird, ihre Tasche zu öffnen. Bei dem Vorfall habe es sich um einen „unbeabsichtigten Fehler“ gehandelt, den sie umgehend wieder gutgemacht habe, erklärte Cifuentes.

Schwere Vorwürfe
Die Politikerin, Mitglied der regierenden Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy, stand seit einem Monat im Kreuzfeuer der Kritik. Mehrere Medien hatten ihr vorgeworfen, beim Erwerb ihres Jus-Mastertitels betrogen zu haben. Cifuentes wies die Vorwürfe zurück, allerdings bestätigte ihre Hochschule, die König-Juan-Carlos-Universität in Madrid, Unregelmäßigkeiten. Cifuentes löschte schließlich ihren Jus-Abschluss aus ihrem Lebenslauf.

Unterlagen gefälscht
Den Medienberichten zufolge soll Cifuentes nicht alle für den Abschluss nötigen Prüfungen abgelegt und die Vorlesungen kaum besucht haben. Außerdem wurde ihr vorgeworfen, sie habe mehrere der zum Erhalt des Diploms nötigen Unterlagen gefälscht. Die Staatsanwaltschaft ging den Vorwürfen nach.

Drei Jahre als Regionalpräsidentin tätig
Cifuentes erklärte vor Journalisten, mit ihrem Rücktritt wolle sie „verhindern, dass die Linke Madrid regiert“. Die Opposition hatte ein Misstrauensvotum angekündigt. Es hätte Aussicht auf Erfolg gehabt, da die Mitte-rechts-Partei Ciudadanos angekündigt hatte, Cifuentes die Unterstützung zu entziehen. Cifuentes war drei Jahre lang Regionalpräsidentin von Madrid gewesen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International
Premier League
Arnautovic-Tor zu wenig! Pleite für West Ham
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.