Mo, 17. Dezember 2018

Einfach kein Glück

22.04.2018 14:01

US-Naturbursche von Schlange, Bär und Hai gebissen

Dylan McWilliams hat kein Glück mit wilden Tieren: Nachdem der Naturbursche in den letzten Jahren von einem Bären und einer Klapperschlange gebissen wurde, machte er jetzt in Hawaii unschöne Bekanntschaft mit einem Hai. Der Tigerhai biss zu, als der 20 Jährige beim Surfen von seinem Board fiel. Williams selbst nimmt sein Pech mit Humor.

Dylan McWilliams verbringt viel Zeit in der freien Natur. Der 20-Jährige geht leidenschaftlich gerne wandern und jagen, in Hawaii war er mit seinem Bodyboard vor der Insel Kauai unterwegs. Dabei war ihn eine Welle von seinem Brett, er landete im Wasser. Plötzlich spürte Dylan einen steckenden Schmerz im Unterschenkel. Ein etwa zwei Meter langer Tigerhai hatte zugebissen. „Ich bin mir relativ sicher, dass es ein Tigerhai war, weil ich die Streifen gesehen habe“, sagte der begeisterte Surfer gegenüber dem „Honolulu Star Advertiser“. 

McWilliams gelang es, die knapp 30 Meter zum Strand zurückzuschwimmen, wo Passanten die Rettungssanitäter riefen. „Ich wusste nicht, ob ich mein halbes Bein verloren hatte“, sagte er. Seine Wunde am Bein wurde im Krankenhaus mit sieben Stichen genäht.

Von Schwarzbär in den Kopf gebissen
Erst wenige Monate zuvor war der Naturfreund aus Grand Junction im Westen des US-Staates Colorado wegen einer Bären-Attacke im Krankenhaus behandelt worden. Während eines Sommerlagers hatte er unter freiem Himmel geschlafen, als ihn ein Schwarzbär in den Hinterkopf biss. Der Bär hatte sogar versucht, ihn fortzuziehen, und ließ den Kopf erst los, als McWilliams ihn schlug und ihm in die Augen stach.

„Ich glaube, ich war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort“, kommentierte er damals die Bärenattacke, die ebenfalls Schlagzeilen gemacht hatte. Seinen ersten Tierbiss handelte McWilliams sich vor knapp vier Jahren während einer Wanderung in Utah ein, als eine Klapperschlange zuschnappte. Dieser sei aber nicht schlimm gewesen, er sei nur für ein paar Tage krank gewesen, sagte er dem „Star Advertiser“. „Meine Eltern sind dankbar, dass ich noch am Leben bin.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
JETZT LIVE: Rapid und Salzburg drohen Kracher
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.