Di, 21. August 2018

Inspektion beordert

21.04.2018 09:10

Triebwerksexplosion zwingt Flugzeuge auf den Boden

Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des gleichen Typs für Inspektionen am Boden bleiben. Eine entsprechende Anweisung gab die US-Flugaufsichtsbehörde FAA am Freitag heraus.

Demnach sollen die Turbinenschaufeln baugleicher Triebwerke binnen 20 Tagen überprüft werden. Nach Schätzungen des Herstellers seien 352 Triebwerke in den USA und 681 weltweit betroffen, teilte die FAA mit.

Triebwerk im Flug explodiert
Am Dienstag war das linke Triebwerk einer Boeing 737 der Southwest Airlines auf dem Weg von New York nach Dallas in knapp 10.000 Metern Flughöhe explosionsartig zerborsten. Splitter schossen durch ein Fenster, Sauerstoffmasken fielen aus der Kabinendecke, eine Frau - die 43-jährige Jennifer Riordan aus Albuquerque, die auf dem Weg von einer Geschäftsreise in New York nach Hause zu ihrem Ehemann und den zwei Kindern war - wurde fast aus dem Fenster gerissen und tödlich verletzt.

Die Maschine mit 144 Passagieren und fünf Crewmitgliedern an Bord musste schließlich eine Sicherheitslandung in Philadelphia hinlegen. Die Verkehrsaufsichtsbehörde NTSB nahm Untersuchungen zu dem Vorfall auf.

AUA-Mutter Lufthansa sieht keinen Anlass für Überprüfung
In Österreich hatte die Lauda Air (und später die AUA) fast 30 Jahre lang Flugzeuge des Typs Boeing 737 im Einsatz. Nach Angaben des Luftfahrtmagazins Austrian Wings und der Internetseite Austrian aviation.net wurde am 2. April 2013 die letzte dieser Maschinen der Austrian-Airlines-Gruppe, eine 737-800 mit dem Kennzeichen OE-LNK, ausgeflottet.

Auch die deutsche AUA-Mutter Lufthansa sieht keinen Anlass für eine Überprüfung ihrer Maschinen. „Die 737 haben wir nicht mehr in der Flotte“, sagte eine Sprecherin der Fluglinie am Samstag. Auf Kurz- und Mittelstrecken - also Flügen in Deutschland und Europa - setze die Lufthansa nur Maschinen der Airbus-320-Familie ein. Für Langstrecken verwende man Airbus- und Boeing-Maschinen, zum Beispiel den Airbus A380 und die Boeing 747.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.