Sa, 22. September 2018

Streit um B1-Ausbau

21.04.2018 08:00

Wegen Protest droht nun ein Verkehrskollaps

33.700 Fahrzeuge rollen täglich auf der B 1 von Linz nach Marchtrenk. Nächsten Freitag könnte die Blechlawine zum Stehen kommen. Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) befürchtet sogar einen Monster-Stau im Zentralraum. Grund: Der Marchtrenker SP-Stadtchef Paul Mahr plant eine Straßensperre.

Rasend macht Landesrat Günther Steinkellner der Plan des Marchtrenker Stadtchefs Paul Mahr für eine Blockade der B 1. „Statt populistische Maßnahmen zu setzten, muss im Sinne eines sehr raschen Ausbaus eine koordinierte Zusammenarbeit her“, ärgert sich Steinkellner zum wiederholten Male.

Dauer-Streit um Streckenführung
Die Fetzen fliegen schon lange. Mahr fordert tiefergelegte Kreuzungen. Für das Land, das zur Gänze den Ausbau berappen muss, kommt das aber nicht in Frage. „Technisch machbar ist alles. Aber eine unterirdische Streckenführung, wie sie Marchtrenk will, würde jeglichen Kostenrahmen sprengen“, ärgert sich Verkehrslandesrat Günther Steinkellner.

Kosten von rund 70 Millionen Euro
In den Plänen des Landes sind sechs ampelgeregelte Kreuzungen geplant. Die kosten würden bei rund 70 Millionen € liegen. Für jede unterirdischen Verkehrsknotenpunkt kämen fünf Millionen € dazu. Christian Dick, Leiter der Straßenbauabteilung: „Bei der unterirdischen Variante müssten wir die Bundesstraße absenken. Das braucht viel Platz. Gerade in einem so dicht bebauten Gebiet ist das sehr schwer möglich!“

Ausbau nun in zwei Teilen
Weil derzeit zwischen Land und Marchtrenk Eiszeit herrscht, entschied sich das Land für eine Zweiteilung des Ausbaus. Anfang 2019 werden die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung des ersten 2,3 Kilometer langen Abschnitts eingereicht. Ohne größere Beschwerden könnten bereits 2021  die Bagger anrollen. Die Bauzeit beträgt rund zwei Jahre.

Marchtrenk muss Konzept liefern
Der zweite Abschnitt hängt in der Luft: „ Marchtrenk muss den Planern des Landes rasch ein Nebenwegekonzept präsentieren. Das Konzept ist eine wichtige Basis für die Verkehrsuntersuchung. Diese ist dann die Grundlage für alle weiteren Prüfungen im Rahmen der Umweltverträglichkeitserklärung“, stellt Steinkellner klar.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.