Fr, 21. September 2018

Makabere Tat

15.04.2018 13:50

Promi-Anwalt verbrennt sich aus Protest selbst

Im Prospect Park im New Yorker Stadtteil Brooklyn haben Passanten am Wochenende einen grausigen Fund gemacht. US-Aktivist und Promi-Anwalt David Buckel hatte sich aus Protest gegen die weltweite Umweltzerstörung selbst verbrannt. In einer Abschiedsnotiz erklärte er: „Mein Tod durch fossilen Treibstoff spiegelt wider, was wir uns antun.“

Spaziergänger fanden am Samstag die verkohlte Leiche des Juristen, der in den letzten Jahren in den USA auch wegen seines Einsatzes für die Natur bekannt war. Wie die „Daily News“ berichtet, habe Buckel einen Abschiedsbrief hinterlassen, den die Einsatzkräfte an einem Einkaufswagen befestigt unweit der Leiche gefunden hätten.

Auf der Notiz hat der Anwalt folgende Zeilen hinterlassen: „Ich bin David Buckel und habe mich soeben aus Protest selbst verbrannt.“ Und weiter: „Mein Tod durch fossile Brennstoffe spiegelt wider, was wir uns antun.“ Außerdem habe er an mehrere US-Medienhäuser eine längere Abschieds-Mail geschickt. Darin habe er erklärt, dass es sich um einen „Protest-Selbstmord“ handle und sein Tod „anderen dienen“ möge. Denn: „Verschmutzung verwüstet unseren Planeten und stößt Unbewohnbarkeit in die Luft, den Boden, das Wasser und das Wetter aus.“ Die meisten Menschen würden sterben, da sie die von fossilen Brennstoffen verschmutzte Luft einatmen.

David Buckel hatte in den USA Berühmtheit erlangt, da er der Hauptanwalt in einem Klageverfahren um Brandon Teena, einen im Bundesstaat Nebraska ermordeten Transgender-Mann, war. Für ihre Darstellung von Teena im Film „Boys Don‘t Cry“ gewann Hilary Swank im Jahr 2000 einen Oscar als beste Hauptdarstellerin. Zudem arbeitete der Jurist bei der US-Organisation Lambda Legal, die sich für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern einsetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.