Di, 21. August 2018

Ansteckende Tierseuche

13.04.2018 18:11

Newcastle-Geflügelvirus in Tschechien entdeckt

In Tschechien ist erstmals seit 20 Jahren die sogenannte Newcastle-Krankheit festgestellt worden. Die für Geflügel hochansteckende Tierseuche wurde bei toten Hühnern eines Kleintierzüchters in Sanov (Schanow) bei Zlin im Südosten des Landes nachgewiesen, wie die staatliche Veterinärbehörde SVS am Freitag mitteilte.

Der restliche Hühnerbestand des betroffenen Betriebs in Sanov wird getötet. Im Radius von zehn Kilometern wird ein Überwachungsgebiet eingerichtet. In Tschechien gilt eine Impfpflicht, aber nur für Legehennen-Betriebe mit mehr als 500 Tieren.

Die Symptome reichen beim Geflügel von Fieber über Verdauungsstörungen bis hin zu Atemnot und neurologischen Ausfällen. Das Krankheitsbild erinnert an die Geflügelpest („Vogelgrippe“), weshalb die Newcastle-Krankheit auch als atypische Geflügelpest bezeichnet wird.

Keinerlei Gefahr für Verbaucher
Für Verbraucher besteht den Angaben zufolge keine Gefahr. Nur bei engem Kontakt mit erkranktem Geflügel kann es beim Menschen zu einer Bindehautentzündung kommen. Die Viruserkrankung ist nach der englischen Stadt Newcastle upon Tyne benannt, wo sie 1927 erstmals nachgewiesen wurde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.