Fr, 20. Juli 2018

Arzt zufällig vor Ort

09.04.2018 09:09

Mädchen (3) nach Badeunfall erfolgreich reanimiert

Ein dreijähriges Mädchen wäre am Sonntagnachmittag im Schwimmbad eines Hotels in Fügen im Tiroler Zillertal beinahe ertrunken. Das Kind einer Schweizer Familie war unbemerkt in ein 1,36 Meter tiefes Schwimmbecken gelangt und dort untergegangen. Ein zufällig anwesender Kinderarzt - ebenfalls aus der Schweiz stammend - reanimierte gemeinsam mit seiner Frau erfolgreich das Mädchen.

Der Vater des Kindes hatte gegen 17 Uhr bemerkt, dass seine drei Jahre alte Tochter nicht mehr in der Nähe war. Er eilte umgehend zum Badebereich und fand dort seine Tochter reglos im Schwimmbecken unterhalb der Wasseroberfläche treibend vor. In dieser Schrecksituation rutschte der Vater auf dem Fliesenboden aus und zog sich vermutlich eine Rückenverletzung zu.

Arzt zog Mädchen aus dem Wasser
Ein anwesender 35-jähriger Schweizer Kinderarzt wurde unterdessen zum Lebensretter. Er zog das Mädchen aus dem Wasser und konnte es gemeinsam mit seiner Frau, einer Intensivpflegerin, erfolgreich reanimieren. Das Kind dürfte den Erhebungen zufolge nur kurze Zeit unter Wasser gewesen sein und keine Folgeschäden erlitten haben. Die Dreijährige wurde aber zur Beobachtung mit der Rettung in die Klinik Innsbruck eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.