Fr, 21. September 2018

Rechnungshof-Prüfung

07.04.2018 08:59

„Sorgenkind“ wird von höchster Stelle gelobt

Vernichtend fiel der erste Rechnungshofbericht zu den städtischen Finanzen von 2010 bis 2013 aus. Hauptkritikpunkt war die jahrelange Schuldenpolitik. Der Folgebericht fällt nun erheblich besser aus -  obwohl das Plus von acht Millionen Euro im Budget 2017 nicht berücksichtigt werden konnte.

„Der Rechnungshofbericht bestätigt die Notwendigkeit und den Erfolg unseres Reformkurses“, strahlt der Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ). Nach der harschen Kritik der Prüfer im ersten Bericht gab es diesmal fast nur Lob für die Finanzgebarung der Jahre 2014 bis 2016. Von den 17 Empfehlungen wurden 13 vollständig, zwei teilweise und zwei noch nicht umgesetzt. Die Prüfer bemängelten das Fehlen einer nachhaltigen Haushaltsgestaltung ohne ein Minus und das Bestreben nach einem Schuldenabbau. „Auch das ist mittlerweile in Umsetzung. 2017 hatten wir bei einem Budget von 220 Millionen Euro ein Plus von acht Millionen“, so Rabl.

Nach Skandal Kontrollen erweitert
Positiv angeführt werden im Prüfpapier die Verbesserungen im Welldorado. Nach der Veruntreuung von Eintrittsgeldern im Freizeitbad durch Mitarbeiter von rund 400.000 Euro wurden die Kassensicherheit verbessert und auch die Kontrollmechanismen erweitert.

Strategie für Welios
Auch die Bemühungen rund um das nie auf Touren gekommene Science Center Welios erhielten Lob von den Prüfern: „Die Stadt stellte Förderansuchen an das Land und trieb die finanzielle und inhaltliche Planung voran.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.