Mi, 15. August 2018

Dorfbeuern jubelt

07.04.2018 08:00

Endlich bekommt Ort wieder einen Nahversorger

Dorfbeuern blüht auf! Satte fünf Millionen Euro werden heuer in der Gemeinde investiert - teils öffentlich, teils von Firmen. Neben einem neuen Kindergarten wird sich nach vier Jahren wieder ein Nahversorger im Ort ansiedeln. Langsam gehen der 1550-Seelen-Gemeinde auch die Baugründe aus, weil der Zuzug so stark ist.

Zum Einkaufen mussten die Bürger aus Dorfbeuern in den vergangenen vier Jahren lange Wege in Kauf nehmen. Damals sperrte das Kaufhaus im Ort zu. Seitdem hat Bürgermeister Adolf Hinterhauser um ein Geschäft in der Gemeinde gekämpft - mit Erfolg. „Das war eine große Herausforderung“, sagt der Ortschef. Im Endeffekt wollten gleich zwei Märkte den verfügbaren Grund haben. Das Stift Michaelbeuern hat sich schließlich für Billa und gegen MPreis entschieden. Hinterhauser: „Darauf hatten wir keinen Einfluss. Das war Sache des Grundeigentümers.“Die Gemeinde sorgte für die nötige Widmung, welche mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler erarbeitet wurde. Das Standard-Design der Supermarkt-Kette kann hier nicht errichtet werden. Der Bau muss sich in die Landschaft einfügen. „Es wird auf jeden Fall die schönste Billa des Landes“, freut sich der Bürgermeister.

Auch die Bewohner zeigen sich begeistert von dem neuen Geschäft. „Es wird zentral liegen und gerade als zweifache Mutter weiß ich kurze Wege zu schätzen“, sagt Daniela Zauner, die im Ort arbeitet. Auch die älteren Bürger freuen sich über die Erleichterung. Kosten entstehen für die öffentliche Hand nur indirekt: 200.000 Euro für Geh- und Radwege zum Markt, auch der Hochwasserschutz muss von der Gemeinde errichtet werden. Baubeginn ist für Ende Mai geplant, die Eröffnung folgt im Advent.

60 Kinder werden ab dem Herbst in die neue Betreuungsstätte einziehen. Es ist das zweite Monster-Projekt für die Gemeinde in diesem Jahr. 2,5 Millionen Euro kostet es, zu 70 Prozent vom Land gefördert. Beim „Krone“-Lokalaugenschein stand die Holz-Fassade bereits. „Der Holzbau sorgte wegen der Mehrkosten für ein wenig Kritik, aber das Klima im Gebäude ist wesentlich besser“, erklärt der Ortschef, seit 2004 im Amt. Kurios: Manche Kinder verbringen mehr Jahre im Kindergarten als in der Volksschule. Eineinhalb bis Sechs-Jährige finden hier Platz und ein sehr gutes Angebot vor. „Es ist für uns alle hier ein aufregendes Jahr“, so der 64-Jährige.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.