Mo, 16. Juli 2018

Unfall in Firmenhalle:

06.04.2018 18:00

Selbstfahrender Wagen trennte Arbeiter Fuß ab

Ein selbstfahrender, 2,6 Tonnen schwerer Transferwagen trennte in Nettingsdorf einem Arbeiter den Vorfuß ab. Dieser hatte ein Sicherheitstor geöffnet und war im „toten Winkel“ des Transportwagens genau vor diesen getreten. Ehe der Wagen stoppen konnte, war der Fuß abgegrennt.

Der 46-jährige Ansfeldener war am vorgesehen Weg durch die Fertigungshalle gegangen und musste die Strecke des vollautomatischen Transportwagens überqueren. Dabei musste er sogar ein Tor, das zur Sicherheit hier angebracht war, öffnen. Aus unerklärlichen Gründen übersah der Arbeiter den von rechts kommenden Transferwagen, öffnete das Tor, stieg mit dem linken Fuß im toten Winkel des Rotorscanners direkt vors Gerät, das einen 1,6 Meter langen Bremsweg hat. Der Wagen „übersah“ das Hindernis, quetschte den Vorfuß des Arbeiters, trennte ihn ab.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.