Di, 18. September 2018

Mangel an Medikamenten

06.04.2018 06:21

Dutzende Kinder in Venezuela an Masern gestorben

In Venezuela sind seit Jahresbeginn nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 54 Kinder an Masern gestorben. „Wir rufen einen Gesundheitsnotstand aus“, erklärte die Nichtregierungsorganisation Kape Kape am Donnerstag. Zuletzt seien sechs Kinder an der Krankheit gestorben, seit Jänner insgesamt 54.

Betroffen sind demnach Kinder eines Ureinwohner-Stammes in einer abgelegenen Urwaldregion im Osten Venezuelas. In der Gegend im Bundesstaat Delta Amacuro gebe es keine Medikamente. „Es gibt nichts, was die Ärzte und Krankenschwestern tun können“, sagte ein Vertreter der Menschenrechtsorganisation.

Masernwelle auch in Brasilien
Lateinamerika war 2016 für masernfrei erklärt worden. Im März meldete die panamerikanische Gesundheitsorganisation jedoch einen massiven Ausbruch in Venezuela. Eine weitere Masernwelle wurde in Brasilien gemeldet, alle Fälle wurden aus Venezuela ins Land gebracht. Masern ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vor allem Kinder betrifft. Mit einer Impfung kann der Krankheit vorgebeugt werden. Wegen der schweren wirtschaftlichen Krise infolge politischer Instabilität in Venezuela gibt es neben chronischem Lebensmittelmangel auch extreme Engpässe bei Medikamenten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.