Mo, 16. Juli 2018

Er hatte Schulden

27.03.2018 14:12

Betrüger ging deutschen Polizisten ins Netz

Einen von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesuchten Tiroler (23) zogen deutsche Polizisten aus dem Verkehr. Er hatte noch „Justizschulden“ in der Höhe von 1500 Euro offen. 

Der 23-Jährige war auf der Staatsstraße bei Kiefersfelden mit seinem Pkw unterwegs, als er von deutschen Polizeibeamten aufgehalten wurde. „Sie haben seine Personalien überprüft und dabei entdeckten sie auf dem Computer das Fahndungsersuchen der Staatsanwaltschaft Traunstein“, erklärt eine Sprecherin der Bundespolizei Rosenheim zur „Krone“. 

Urkundenfälschung und “Justizschulden“
Der 23-Jährige war wegen Urkundenfälschung schon 2015 in Rosenheim zu einer Geldstraße verurteilt worden. Allerdings hatte er noch „Justizschulden“ von 1500 Euro offen. Da er den offenen Geldbetrag an Ort und Stelle bezahlte, durfte er seine Reise fortsetzen. „Die Causa ist für den Tiroler somit erledigt“, klärt die Polizeisprecherin auf. 

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.