Do, 21. Juni 2018

Gar nicht so gesund:

26.03.2018 15:31

Fertige Gemüsesäfte voll Zucker und Salz

51 fertige Gemüsesäfte hat der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich getestet und verglichen. Das Fazit ist ernüchternd, sind doch viele Säfte geradezu Zucker- und Salzbomben und damit gar nicht gesund. Wie so oft gilt: Selbermachen ist auch bei flüssigen Vitaminen Trumpf.

Rein finanziell ist der Kauf von Gemüsesaft meist kein Spaß: Zwischen 1,90 und 6,98 Euro wird für einen Liter Karotten- oder Tomatensaft verlangt. Doch viele Oberösterreicher greifen tief in die Tasche, um das Gewissen zu beruhigen, wird doch suggeriert, dass die Säfte sehr gesund sind. Beim Test des Konsumentenschutzes kam aber ans Licht, dass bei manchen der geprüften Säfte schon in einem Glas über 50 Prozent der empfohlenen täglichen Salzzufuhr steckt – besonders Sauerkrautsäfte und Tomatensäfte sind betroffen.

Zuckergehalt  ebenfalls hoch
Aber auch der Zuckergehalt sollte nicht unterschätzt werden. Hier sind es vor allem Rote Rüben- und Karottensaft, die hohe Werte aufweisen. Ein Glas kann bereits die Hälfte der empfohlenen Tageszufuhr an Zucker enthalten. Frisch zubereitete, selbst gemachte Säfte enthalten viel mehr Vitamine und weniger Zucker und vor allem Salz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.