Mo, 23. Juli 2018

Mehr Kontrollen:

23.03.2018 08:57

Landtag wehrt sich gegen EU-Anschlag auf Wasser

Nicht nur der in Oberösterreich zuständige FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek protestiert, wie berichtet, gegen einen EU-Anschlag auf unsere Wasserversorgung – der gesamte Landtag weist die geplante neue EU-Trinkwasserrichtlinie zurück.

Die EU plant eine Neufassung der „Richtlinie über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch“, die durch eine weit höhere Kontrolldichte die Kosten der Wasserversorgung in Oberösterreich hinauftreiben würde, geschätzt auf bis zum Dreifachen.

Nachteile für kleinere Wasserversorger
Das lehnt im Landtag nicht nur die FPÖ ab, auch ÖVP, SPÖ und sogar die Grünen sagten am Donnerstag im Ausschuss für EU-Angelegenheiten vehement Nein: „Die EU-Trinkwasserrichtlinie schießt weit übers Ziel hinaus. Die darin vorgesehene weitere Kontrollverschärfung ist aus unserer Sicht in unserem Land nicht nötig, würde nur die Kosten massiv erhöhen und vor allem die kleineren Wasserversorger in Oberösterreich benachteiligen“, spricht die Grüne Ulrike Böker auch den anderen Fraktionen aus dem Herzen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.