So, 23. September 2018

„Wild-Opfer“-Experte:

19.03.2018 19:30

Nicht jeder Biss ist auch ein Schaden!

Grundbesitzer und Jäger – Konfliktpotenzial. Besonders, wenn’s um Schäden geht. Diese müssen die Jäger bezahlen. Oder das Land Oberösterreich, wenn etwa geschützte Tiere wie der Wolf oder der Biber „zuschlagen“. Ein Experte prüft bei uns seit einem Jahr angezeigte Fälle – denn nicht jeder (Ver-)Biss ist ein Schaden.

„Erst, wenn durch den Verbiss das forstwirtschaftliche Ziel nicht mehr erreicht werden kann oder der Verbiss sich auf eine Stelle konzentriert, entsteht ein Schaden“, erklärt Wolf-Dietrich Schlemper, der Wildschadensbeauftragte der Landwirtschaftskammer OÖ. Seit einem Jahr rückt er aus, wenn Schäden gemeldet werden. 80-mal gab’s Begutachtungen vor Ort – in zehn Prozent der Fälle gab es allerdings kein Geld für die Bauern, weil eben der Schaden zu gering war. Sonst gab’s 50 bis 5000 € Entschädigung, die von den Jägern zu zahlen waren.

Mehr Nachfrage
„Der Wildschadensbeauftragte muss auch Mediator sein, aber er kann aus neutraler Position heraus die Gemüter meist beruhigen“, sagt Agrarlandesrat Max Hiegelsberger, dessen Ressort nun wegen der steigenden Nachfrage nach Beratungen von Jägern und Grundbesitzern – abseits von Schadensfällen – einen zweiten Posten finanziert.

Land zahlt bei Wolf und Biber
„90 Prozent der Schäden gehen auf Schalenwild, vor allem Rehe, zurück. Aber auch Schäden durch Wölfe, Krähen oder Biber werden vermehrt zum Thema“, weiß Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer OÖ. Dabei unterstützt der Experte etwa den Wolfsbeauftragten nach Rissen oder bewertet auch Biber-Aktivitäten: „Hier ist jeder gefällte Baum ein Schaden.“ Dieser wird vom Land Oberösterreich bezahlt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.