Do, 18. Oktober 2018

Feindbild Biber:

20.03.2018 05:46

Die Angst der Bauern vor den großen Nagern

Biologen lieben sie, Bauern hegen eher andere Gefühle: In den heimischen Gewässern leben geschätzt 800 bis 1000 Biber. Mit ihren „Hobbys“ Bäume schlägern und Dämme bauen sind sie oft ein Feindbild. Doch in der Schweiz werden die Nager sogar für Renaturierung eingesetzt, so Landes-Bibermanager Bernhard Schön.

„Krone“: Der Biber war bei uns hundert Jahre lang ausgestorben.

Bernhard Schön: Er wurde in den 70er Jahren erfolgreich wieder angesiedelt, entlang des Inn, der Salzach und der Donau, hat sich dann die Nebenflüsse hinaufgearbeitet.

„Krone“: Wie viele Biber gibt es geschätzt in Oberösterreich?

Schön: Wir gehen von 800 bis 1000 Tieren aus. Sie sind total geschützt. Probleme gibt es bei den Dämmen. Wir wissen, dass diese in großer Zahl von den Grundbesitzern weggeräumt werden. Wenn wir als Naturschutzbehörde davon erfahren, kümmern wir uns darum.

„Krone“: Was passiert, wenn Jäger Fallen aufstellen?

Schön: Da hat es sich bewährt, wenn wir uns an den Landesjagdverband wenden, der mit dem Jäger Kontakt aufnimmt. Das bringt in der Regel mehr als eine Anzeige.

„Krone“: Der Biber muss – ähnlich wie Luchs und Wolf – zunehmend als Feindbild herhalten.

Schön: In der Schweiz werden die Biber sogar für die Renaturierung von Gewässern eingesetzt. Wo Biberdämme sind, gibt es auch weniger Schäden durch Hochwasser. Aber viele Landwirte sehen sie leider nur als Schädlinge, die ihnen Betriebsflächen wegnehmen.

Interview: Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.