Fr, 19. Oktober 2018

Wieder hinter Gittern

19.03.2018 11:00

Freigänger griff im Rausch Nachbarsfamilie an

Völlig durchgedreht ist ein Häfen-Freigänger in Leopoldschlag im oberösterreichischen Bezirk Freistadt: Der 42-Jährige brach betrunken die Wohnungstür der Nachbarsfamilie (ein Ehepaar mit drei minderjährigen Kindern) auf, drohte, sie umzubringen. Bei der Festnahme ging er auf die Polizei los. Er war nur drei Stunden lang in Freiheit gewesen.

Der Vorfall passierte am Sonntag gegen 11 Uhr vormittags. Eine 23-Jährige aus Leopoldschlag verständigte die Polizei, dass ihr Nachbar, ein 42-jähriger Freigänger, in die Wohnung ihrer Familie eindringen wolle. In der Wohnung befanden sich auch noch ihr Ehemann und die drei minderjährigen Kinder.

Zwei Polizeistreifen rückten an
Bis die Polizei auftauchte, hatte der 42-Jährige bereits die Wohnungstür der Familie aufgebrochen. Er sprach Morddrohungen aus, der Familienvater konnte ihn aber hinausdrängen. Als die Beamten das Stiegenhaus betraten, kam ihnen der Freigänger entgegen. Er griff die Ordnungshüter an, warf eine Bierdose auf sie, stürmte mit geballten Fäusten auf die Polizisten los und bedrohte auch diese mit dem Umbringen. Er bekam einen Pfefferspray ins Gesicht, was aber wenig brachte. Der Tobende wurde mit Hand- und Fußfesseln fixiert, kam zurück in die Justizanstalt Linz.

Drei Stunden Freiheit waren zu lang
Der Mann war merklich alkoholisiert gewesen, sein Haftfreigang hatte nur drei Stunden gedauert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.