Sa, 18. August 2018

Alkotest verweigert:

19.03.2018 05:51

20-jähriger BMW-Lenker bedrohte Welser Polizisten

Durchgedreht ist ein Welser (20) mit Migrationshintergrund, als Polizisten seinen BMW stoppten. Er verweigerte den Alkotest und gab keine Papiere her. Im Gegenteil, er lief davon, wurde von den Beamten eingeholt und niedergerungen.

Streifenpolizisten sahen um 4.48 Uhr früh, wie ein Pkw in der Dr. Salzmann-Straße in Wels beim Einbiegen den Randstein touchierte. Daraufhin hielten die Ordnungshüter den Lenker, einen 20-jährigen Welser, an, machten eine Lenker-und Fahrzeugkontrolle. Der Bursch verweigerte jede Mitwirkung an der Amtshandlung, wirkte sichtlich beeinträchtigt und roch deutlich nach Alkohol. Als ein Beamter eine Kennzeichenfahndungsanfrage veranlasste, flüchtet der Jung-Lenker zu Fuß Richtung Stadtplatz.

Polizisten liefen ihm nach
Die Polizisten liefen ihm nach, hielten den Welser beim Pollheimerpark ein und fixierten ihn. Er wehrte sich heftig, versuchte mit aller Kraft zu fliehen. Drei Beamte waren nötig, um die Festnahme durchzuführen.

Kennzeichen waren gestohlen
Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Polizisten eine verbotene Waffe, eine Stahlrute. Die Kennzeichentafeln waren gestohlen, wurden sichergestellt.

 Geld für Anmeldung fehlte
Auf der Polizeiinspektion stellte sich heraus, dass der 20-Jährige den BMW von seinem Vater gekauft hätte, ihm aber das Geld für die Anmeldung fehlte. Bei der Einvernahme bedrohte der Bursch die Beamten neuerlich mit dem Umbringen. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.