Mo, 23. Juli 2018

Endlich letzte Ruhe?

17.03.2018 08:18

Dali nach Vaterschaftsstreit erneut bestattet

Der 1989 verstorbenen spanischen Maler Salvador Dalí könnte nun doch endlich zu seiner letzten Ruhe kommen. Nachdem seine sterblichen Überreste aufgrund eines Vaterschaftsstreits exhumiert worden waren, wurden seine Gebeine wieder in seinem Grab in seiner katalanischen Heimatstadt Figueres bestattet.

Im vergangenen Sommer war der Surrealist auf Anordnung eines Gerichts aus seiner Ruhestätte geholt worden, weil die 62-jährige Wahrsagerin Pilar Abel Martinez behauptete, seine Tochter zu sein. Doch die dann vorgenommenen Erbguttests ergaben im September zweifelsfrei, dass dem nicht so ist. Abel muss die Kosten für die Exhumierung übernehmen.

Spanischer Staat erbte gesamtes Vermögen Dalis
Nach ihren Angaben hatte ihre Mutter eine Liebschaft mit dem Künstler, als dieser in den 30er-Jahren im malerischen Fischerhafen Cadaques lebte. Dalis Erbe wurde in seinem Todesjahr 1989 auf 136 Millionen Dollar (etwa 110 Millionen Euro) geschätzt, der Wert dürfte seither deutlich gestiegen sein. Aktuell gehört das gesamte Erbe dem spanischen Staat und wird von der Dali-Stiftung verwaltet.

Dali wurde 1904 in Figueres geboren und starb dort im Alter von 84 Jahren. Seine Ehefrau, die „Gala“ genannte Russin Elena Iwanowa, war jahrzehntelang als Muse an seiner Seite. Kinder hatte das Paar keine.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.