Fr, 22. Juni 2018

Für Hochwasserschutz

23.02.2018 08:20

Land soll über Neinsager-Gemeinden drüberfahren

Drei Tage vor der Landtagswahl haut die Wörgler Stadtführung in punkto Hochwasserschutz auf die Pauke. Weil der für heuer fix versprochene Dammbau und das 250-Millionen-Euro-Gesamtprojekt in weiter Ferne sind, will man vom Land ein „Drüberfahren“ über die widerspenstigen Gemeinden (Radfeld, Kundl, Angath).

„2018 fahren die Bagger auf“ – an solche Meldungen zum Dammbau in Wörgl erinnerten gestern BM Hedi Wechner und FPÖ-NR Carmen Schimanek bei einem gemeinsamen Pressetermin.

Das technische Projekt für das Unterland sehen die beiden Politikerinnen als exzellent an: 8,5 Milliarden Liter Wasser werden in drei Retentionsräumen mit 18 Kilometer langen Dämmen zurückgehalten. „Es fehlt aber auf der politischen Seite“, spielt Wechner auf den noch immer nicht gegründeten Wasserverband an. Wie berichtet, verweigern Radfeld, Kundl und Angath ihre Zustimmung.

Der für den Hochwasserschutz tätige LA Alois Margreiter (auch BM von Breitenbach) habe die widerspenstigen Dorfchefs als Verhinderer dargestellt und damit „Zwietracht gesät“. Wechner hingegen hat Verständnis, dass jeder Dorfchef das Beste für seinen Ort herausholen will. „Aber irgendwann muss Schluss sein, und dieser Zeitpunkt ist da. Land und Bund müssen den Hochwasserschutz bauen und über die Gemeinden per Verordnung drüberfahren, wenn ewige Diskussionen nichts bringen.“

Dieser Forderung kann Margreiter nichts abgewinnen: „Ich bin jetzt seit vier Jahren in dieser Sache intensiv unterwegs und die Finalisierung des Wasserverbandes ist schon in wenigen Wochen möglich, Zwang bringt da sicher nichts.“ Laut Margreiter habe man 80 Prozent der Änderungswünsche einarbeiten können – etwa Ersatzgründe für Dammflächen zu finden, die Grundbesitzer zur Verfügung stellen.

„Was aber nicht geht“, betont Margreiter, „ist die Verknüpfung des Hochwasserschutzes mit anderen Forderungen.“ Damit meint er Radfeld, wo es sinngemäß heißt: Zustimmung nur, wenn das sektorale Lkw-Fahrverbot (Ärgernis für das Gewerbegebiet) aufgehoben wird. Klar ist auch: Nicht alle Bauern werden ihre Unterschrift leisten. Hier dürfte es per Wasserrecht doch Zwang geben.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.